Mittwoch, 26. November 2014

Auf Rügen

Auf Rügen gibt´s ´ne Leiche. Ein anonymer Anrufer bittet die Polizei, doch mal in der Fischfabrik im Sassnitzer Hafen nachzuschauen. Dort wird dann tatsächlich der Unternehmer Kai Richardt aufgefunden. Offensichtlich ist er keines natürlichen Todes gestorben. Zunächst scheint es so als sei Richardt ein smarter bei allen beliebter Geschäftsmann, doch schnell stellt sich heraus, dass er durchaus nicht von allen gemocht wurde. Noch bei den Untersuchungen am Fundort findet die Polizei weitere sterbliche Überreste.
Der erste Fall der Kommissarin Romy Beccare wird hier in gekürzter Lesung erfrischend vorgetragen von Stephanie Kellner. Sie haucht den handelnden Personen dieses Krimis Leben ein. Die Ermittlerin Romy Beccare mit italienischen Wurzeln hat großen Kummer. Moritz, ihre große Liebe, ist plötzlich verstorben. Oft noch schweifen ihre Gedanken ab, in die schöne Zeit, die nun leider vorbei ist. Mit Eifer stürzt sie sich in die Ermittlungen um den Tod von Kai Richardt. Besteht eine Verbindung zwischen Richardt und der zweiten Leiche? Hartnäckig und mit großer Akribie widmen sich die Polizisten diesem Fall, in dem sich zunächst mehr Rätsel als Lösungen ergeben. Jeder, der Befragten kannte den Toten auf spezielle Art und Weise und auf der großen kleinen Insel ergeben sich mehr Verbindungen als zu vermuten war.
Es ist sicher nicht notwendig, die Insel Rügen schon einmal besucht zu haben, um Freude an diesem Krimi zu haben, aber sicher erleichtert eine gewisse Ortskenntnis das Erstehen der Romanbilder vor den Augen. Eine sympathische trauernde Kommissarin mit ihrem brummigen Partner, gewiefte weitere Mitarbeiter in Staatsdiensten, ein vermeintlich einfacher Fall, aus dem sich ein Psychogramm des Opfers entwickelt, welches es schwer macht Mitleid zu empfinden.
Spannend und hörenswert. Einige Kleinigkeiten und Hintergrundinformationen, die man vermissen könnte, sind möglicherweise der Kürzung zum Opfer gefallen.

3,5 Sterne

Hafenmord von Katharina Petersen
ISBN: 978-3-86804-826-1

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen