Samstag, 22. November 2014

Merry old England

Die seit drei Monaten verwitwete Viola Withers soll aus London zu ihren Schwiegereltern aufs Land ziehen. Mr. und Mrs. Withers, die 39jährige Madge und die 36jährige Tina machen ihrem Namen alle Ehre. Sie kommen der erst 21jährigen Viola reichlich verwittert vor. Dennoch sieht sie keine Möglichkeit im London der 1930er zurecht zu kommen, sie hat kein Geld und keinen Job. Wie soll sie nur den Rest ihres Lebens verbringen, gelangweilt auf dem Sofa sich selbst bemitleidend? So jedenfalls scheint es zu sein während der ersten Tage. Und wie soll sie Mr. Withers, der unbedingt ihr Geld verwalten will, beibringen, dass sie gar keins hat? Keine schönen Aussichten auf den Rest ihres Lebens, doch dann kommt die Einladung zum örtlichen Sommerball…

Als ich so durch die Bücherei schlenderte, lachte mir dieses Buch entgegen mit seinem farbenfrohen Partycover, dass die Stimmung der Zeit gut rüberbringt. Tatsächlich im Original bereits im Jahr 1938 erschienen, handelt es sich um eine kleine Wiederentdeckung der Autorin, die hier nicht ihr bekanntestes aber doch ein sehr lesenswertes Werk abliefert. Auf seine altmodische Art wirkte das Buch auf mich doch sehr modern, stellt es doch eine Zeit des Umbruchs dar, was die Autorin auch deutlich beschreibt. So wie sich die Zeiten ändern, so müssen sich die Protagonisten anpassen. Viola, nur kurz verheiratet, vermisst ihren Mann nicht besonders. Etwas schlicht zwar, dennoch eine Romantikern, der es ihre Namensvetterin Shakespeares Viola besonders angetan hat, wünscht sie sich doch etwas anderes als bei den Schwiegereltern zu versauern. Während es der dicklichen Madges einziger Wunsch ist, einen Hund zu bekommen. Die immer dünner werdende Tina sieht sich schon als vertrocknende alte Jungfer, sie ihre Chancen auf der Kunstschule nicht genutzt, bis sie anfängt mit sich selbst ehrlich zu sein. 


Im England der 30er versunken nahm ich am Schicksal der drei jungen Frauen teil, manchmal denkend, was verzogene Gören sie doch in ihrem fortgeschrittenen Alter sind, manchmal schmunzelnd, wenn die Withers sich doch nicht als ganz so verwittert herausstellen und schließlich  mit einiger Freude, wenn sich der Ausgang des Sommernachtsballs andeutet. Welche der drei Frauen ich am sympathischsten fand, verrate ich allerdings nicht. Besonders gut jedenfalls hat mir die Beschreibung des beschaulichen Landlebens der damaligen Zeit gefallen, in der sich die Veränderungen, die eben die Zeit mit sich bringt, bereits andeuten.

Der Sommernachtsball von Stella Gibbons
ISBN: 978-3-442-54726-5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen