Sonntag, 9. November 2014

Those were the Days

Wie kann man einem gerade 59jährigen nur erzählen, er könne nun kürzer treten und brauche nicht mehr zu arbeiten. Ove versteht die Welt nicht. Seine Welt ist eigentlich schon mit dem Tod seiner geliebten Frau vor einen halben Jahr untergegangen. Doch deshalb muss man trotzdem zur Arbeit gehen, kein Grund krank zu feiern. Doch nun brauchen sie ihn nicht mehr. Was soll das Leben noch? Ove ahnt nicht, dass das Leben noch etwas mit ihm vor hat. Eine kleine Ahnung bekommt er allerdings als die neuen Nachbarn beim Versuch, den Wagen mit dem Anhänger rückwärts einzuparken, seine Hauswand zerkratzen und den Briefkasten umnieten.

Es brauchte eine Weile, bis mir Ove sympathisch wurde, knorrig und verschroben wie er ist. Mit 59 benimmt er sich wie 79, was einem beim Lesen wie ein kleiner Webfehler vorkommt. Ein Mensch der Zahlen ist er und wenn er Gefühle ausrechnen könnte, würde er es wohl tun. In Rückblenden erfährt der Leser, wie Ove aufwuchs, wie er seine Frau kennenlernte, wie er mit ihr lebte, wie sie sein Gegenpol war, wie sie Katzen liebte und er nicht. Doch wie Katzen es manchmal an sich haben, sich in das Herz ihrer Dosenöffner zu schleichen, so macht es auch Ove. Er meckert, flucht und streitet sich in das Leserherz. Denn hier ist nicht der Weg das Ziel, sondern das Ziel. Und Ove liegt das Wohl seiner Mitmenschen sehr am Herzen, auch wenn er es nicht zugeben mag oder kann. Zwischen Gut und Böse unterscheidet er streng und wenn jemand in letztere Kategorie gehört, tut er gut daran, sich nicht mit Ove anzulegen. Und mit den neuen Nachbarn, die ihre Probleme einfach auf Oves Schultern laden, vielleicht weil sie ihn erkannt haben, muss Ove seinen Wunsch, bei seiner geliebten Frau zu sein, ein ums andere Mal auf später verschieden, da die Probleme in dieser Welt doch vor denen in der nächsten zu lesen sind.


Ein wunderschöner Roman, während dessen Lektüre man mit Ove lernt, mit dem Schmerz und der Trauer nach dem Tod eines geliebten Menschen umzugehen, mit dem Schmerz und der Wut, auf einmal zum Rentner gemacht zu werden und ohne einen Sinn dazustehen. Man lernt wie, obwohl man schon abgeschlossen hat, das Leben bei einem Einzug hält, auch wenn man es gar nicht hereinlassen will. Ein melancholisch stimmendes und zugleich hoffnungsfrohes Buch.

Ein Mann namens Ove von Fredrik Backman
ISBN: 978-3-8105-0480-7

Kommentare:

  1. Hallo liebe Walli! :-)

    Ich bin Mitglied einer erst kürzlich gegründeten Seite ( https://bloggervernetzt.wordpress.com/an-blogger/ ), dort sammeln wir alle möglichen Rezensionen von den verschiedensten Buchblogs. Natürlich stehen wir noch ganz am Anfang, aber jeder hat ja mal klein begonnen.^^ Jedenfalls soll dieser Blog eines Tages ein ganz großes "Buchblog-Rezensionen-Netzwerk" werden. Und jedem Blogger, der dazu beiträgt, sind wir sehr dankbar! :) Deswegen jetzt meine Frage an dich: Darf ich deine Rezension hier zu "Ein Mann namens Ove" dort verlinken? (Bzw. darf ich in Zukunft generell Rezensionen von dir dort verlinken?)

    Ganz herzliche Grüße ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi liebe Janine,
      ich hatte mit Steffi (Litis) schon darüber gesprochen als wir uns in Hannover getroffen haben. Ihr könnt meine Rezis gerne verlinken. Muss ich dann auch noch etwas tun? Da bin ich noch nicht ganz schlau draus geworden.
      Liebe Grüße Walli

      Löschen
    2. Hallo! :-)

      Das ist lieb, danke! Nein, du >musst< natürlich nichts tun, wenn du nicht willst, du kommt jetzt einfach mal in unsere interne Liste der Blogs, die wir immer verlinken dürfen. Du kannst aber hin und wieder auch neue Links zu Rezensionen bei uns auf der Seite "für Blogger" abliefern. Ganz wie du magst, wie es dich freut. ;)

      Alles Liebe ♥,
      Janine

      Löschen