Samstag, 13. Dezember 2014

Der Pfad

Eigentlich ist Simon ein einfacher Küchenjunge, nicht einmal richtig lesen und schreiben kann er. Dafür bekommt er von Rachel öfter mal ein paar mit dem Besen, wenn er seine Arbeit nicht nach ihren Wünschen erfüllt. Doch Simon träumt von einem anderen Leben und als der Zauberer Morgenes ihn in die Leere nimmt, ist er schon stolz. Doch es kann ihm nicht schnell genug gehen, er will lernen, er ist neugierig, ganz das Gegenteil ist Morgenes, der zur Ruhe gemahnt und eine lange Leerzeit einfordert. Doch der Lauf der Welt hat etwas anderes geplant. Etwas beginnt als der alte König stirbt und sein zweiter Sohn Elias den Thron usurpiert. Simon belauscht einige Ränkeschmiede und Morgenes sieht sich gezwungen zu handeln lange bevor er Simon fertig ausgebildet hat.

Simon wird in ein Abenteuer gestoßen, dass viel Leid, Kummer und Verlust mit sich bringt. Doch in dem Troll Binabik und seinem Wolf findet er wahre Freunde. Und dass Simon Wesen in Not zur Hilfe eilt, soll sich auszahlen. Und so wird nach und nach aus Simon, dem Mondkalb, Simon der Pilgerer und schließlich Simon Schneelocke. 


Mit über 900 Seiten ein episches Werk, das leider gerade zu Beginn einige Längen aufweist. Die Geschichte des Zauberlehrlings Simon lässt den Zauber vermissen, wenn sie auch einiges an Witz aufweist. Erst als Simon seine Pilgerreise beginnt und auf Binabik trifft, wird der Verlauf der Handlung etwas spannender, doch teilweise immer noch zu sehr ausgewalzt und sich in Einzelheiten verlierend, deren Bedeutung unklar bleibt. Die wachsende tiefe Freundschaft zwischen Simon und Binabik und die beginnenden Gefühle zwischen Simon und Mayra sowie das Zusammentreffen mit den Elfen reißen zwar einiges wieder heraus und machen den Roman schon lesenswert, doch ob dies reicht, sich auch die weiteren Bände dieser klassischen Fantasy-Saga zu Gemüte zu führen bleibt zunächst fraglich.

The Dragonbone Chair von Tad Williams
ISBN: 978-1-85723-615-3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen