Sonntag, 26. April 2015

Schulmördchenreport

Die Rattenplage in New York sollte an sich ausgeräuchert werden, die anpassungsfähigen Ratten fliehen jedoch relativ unversehrt und aggressiver als vorher. Am helllichten Tage durchströmen sie den Central Park. Im Zuge der Geschehnisse erleidet die ältliche Leiterin einer Kindergartengruppe einen Schlaganfall und die Kinder sind in alle Winde zerstreut. Glücklicherweise können alle gesund wieder gefunden werden. Schließlich jedoch wird sogar ein Kind zu viel gefunden. Wie ein kleines Feenmädchen wirkt es, seine verworrene Geschichte und Blutflecken auf seinem T-Shirt rufen dann doch die Mordkommission auf den Plan. 

Detective Kathy Mallory - nach einer Auszeit zurückgekehrt  und erstmal zum Schreibtischdienst verdonnert - übernimmt mit ihren Partner Riker die Ermittlungen. So unglaublich die Geschichte des kleinen Mädchens klingt, so weiß Mallory doch bald, dass eingehende Nachforschungen notwendig sind. Schließlich führen die Erzählungen des Kindes zu einer Leiche.

Mit ihrer eigenwilligen Heldin Kathy Mallory, die von allen nur Mallory genannt werden möchte, nimmt die Autorin ihre Leser mit auf den Weg einer verzwickten Ermittlung, die ihre dunklen Geheimnisse nur in verdaulichen Häppchen preisgibt. Teilweise schwer zu ertragen, was das Leben - hier zum Glück nur in der Fiktion - manchen Menschen zumutet. Je tiefer Mallory in das Gestrüpp eindringt, desto unheimlicher und düsterer wird es. Dennoch bleibt dieser eigenartig witzig verdrehte Stil, der den Leser fasziniert und bei Laune hält. So wird die Dunkelheit oft gerade im richtigen Moment von einer Portion Humor aufgehellt, ein Moment des Aufatmens, in dem man sich vor dem nächsten Unheil wappnen kann. Verschiedenste kleine Spuren verdichten sich allmählich zu einem Ganzen, über das man nicht zu viel nachdenken möchte.


Ein Wiederlesen mit der sehr speziellen Kathy Mallory, welches fesselt und neue Facetten ihrer undurchsichtigen Persönlichkeit zu Tage bringt, die die junge Frau sympathischer erscheinen lassen. Trotz allem Kathy Mallory behält die Fäden in der Hand. Und in der Hand des Lesers bleibt ein nervenaufreibender Thriller, der am besten ohne größere Ablenkung in einem Rutsch gelesen werden kann.

4 Sterne

Kreidemädchen von Carol O'Connell
ISBN: 978-3-442-74741-2






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen