Sonntag, 28. Juni 2015

800 Seite Fantasy Spaß


Für Band eins dieser Fantasy-Saga eine Zusammenfassung zu schreiben, ist nicht möglich. Es gibt keine richtige Handlung. Mein Eindruck ist, die Protagonisten, ihr Umfeld und ihr Hintergrund sollen vorgestellt werden, um sie in den nächsten Bänden auf ihre gefährliche Reise zu schicken. 
Das hat für mich den Lesespaß nicht im Geringsten beeinträchtigt. Die Beschreibung von Glokta, dem Inquisitor, der früher mal ein wackerer Recke war und der in Gefangenschaft zum verdrehten Krüppel wurde, ist höchst amüsant. Wenn ich mir vorstelle, wie er den Gefangenen die Fingernägel und damit auch die Finger scheibchenweise kürzt, denke ich an rollende Möhrenscheiben - nicht dass ich das als Film sehen wollte, aber die Beschreibung war einfach witzig. 
Oder Jezal, der Hauptmann mit einer ungewissen Zukunft. Mit der unrechtmäßigen Unterstützung des ersten Magier gewinnt er einen Fechtkampf, wonach er ins Gefolge des Magiers muss. Sein Jähzorn, seine widerstreitenden Gefühle gegenüber Ardee, der Schwester seines Ausbilders. Und Ardee ist so ganz anders als alle anderen Frauen, sie flucht und trinkt. Aber in ihrem Elternhaus hat sie genug zu erleiden gehabt, so dass ich ihre Handlungen doch verstehen konnte. 
Und natürlich Bayaz, der erste Magier, der einfach wie ein etwas rüpelhafter älterer Mann wirkt, und dem niemand glaubt, dass er der erste Magier ist. Er muss erst sehr eindringlich beweisen, dass er mit Magie zu tun hat. Unter anderem fetzt er dem Oberinquisitor den Stuhl unter dem Hintern weg. Köstlich. 
Ich fand das Buch echt klasse, mal ein Fantasy-Roman, den ich innerhalb sehr kurzer Zeit durchhatte und der bei 800 Seiten kaum Längen aufwies. 

Ein intelligentes und witziges Buch, von dem ich hoffe, dass die Folgebände den Erwartungen, die der erste Teil geweckt hat, gerecht werden. 

4,5 Sterne

Kriegsklingen von Joe Abercrombie





Kommentare:

  1. Hallo Walli,

    also, mein Mann liebt die Bücher von Abercrombie und die meisten Teile sind laut seiner Aussage genauso gut wie "Kriegsklingen".

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Nicole, lieben Dank für deinen Kommi, ich bin dieses Wochenende wegen Geburtstagen und anderen Feiern nicht so zum Lesen gekommen, deshalb habe ich eine ältere Rezi vorgekramt. Ich mag die Bücher von Joe Abercrombie fast alle sehr gerne. Nur das letzte "Heldenklingen" hatte mir zu wenig Handlung, nur Beschreibungen von Kämpfen ohne den gewohnten Witz, war mir etwas öde. Im Moment überlege ich, ob ich mir diese neue Trilogie für junge Erwachsene zu Gemüte führen sollte. Kennt dein Mann die auch?
      Liebe Grüße
      Walli

      Löschen