Freitag, 19. Juni 2015

Ein geborener Tierpfleger

Nach ihrer Scheidung lebt Winnie mit ihrer 16jährigen Tochter Lacey weiter in ihrem Haus. Von der Trennung hat sich Winnie nie richtig erholt, so lebt sie vor sich hin und bemerkt nicht wie unzufrieden Lacey eigentlich ist. Eines Tages wird Winnie auf dem Weg in den Tennisclub entführt. Der Entführer versteckt sich nicht, es handelt sich um einen jungen Mann, der mit einem riesigen Leguan zusammenlebt. Winnie versteht nicht, wie es dazu kommen konnte, wieso hat er sie geschnappt, sie ist nicht reich, sie sieht normal aus. Die Reichen in der Familie sind ihr Ex-Mann und ihre Mutter, die Schönen ihre Mutter und ihre Tochter, die Berühmten ihre Mutter und ihr Ex. Wieso also Winnie.


Titel und Beschreibung versprechen entweder eine witzige, geheimnisvolle, vielleicht auch anrührende Geschichte oder einen rasanten Thriller von einer „Award-winning“ Autorin. Was man bekommt, ist schwer zu beschreiben. Mal wieder etwas, wo man an seinen Englischkenntnissen zweifelt. Bekommt man etwas nicht mit, versteht man die Nachricht nicht? Der Witz erschließt sich nicht, sympathisch ist niemand. Winnie keine Heldin, eher eine, die sich unnütz in Gefahr begibt, besonders nachdem der Entführer das erste Mal ausgerastet ist. Ihre Tochter ein verzogenes Blag. Ihr Mann ein gegen die Midlife-Crisis kämpfender etwas abgehalfterter Showman. Und der Leguan kann einfach nicht anders, er ist halt ein Leguan. Sicher gibt es viele Leser, denen genau dieses Konzept sehr gefällt, doch sicher gibt es auch andere, die im Laufe der Lektüre ins Kämpfen geraten um jede einzelne Seite, denen die Figuren mit jeder Wendung weniger sympathisch werden, der Verlauf der Handlung immer unverständlicher, die schließlich den Schluss mit Erleichterung genießen, weil sich doch irgendwie alles fügt und das Buch endlich beendet ist.

2 Sterne

The Care and Feeding of exotic Pets von Diana Wagman
ISBN: 978-1-935439-71-4

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen