Samstag, 6. Juni 2015

Tee Allerlei

Als Gastprofessor erhält Dr. Dr. Adalbert Bietigheim einen Ruf an die ehrwürdige Universität in Cambridge. So recht weiß er nicht, ob er sich darüber freuen soll oder ob er es eher mit der Angst zu tun bekommt, denn seine beiden Vorgänger wurden ermordet. In erster Linie jedoch ist seine Neugier geweckt und sein Wille das Rätsel um die Toten zu lösen. Nebenbei wird er natürlich noch ein paar Lektionen über die Teekultur erteilen. Doch zunächst einmal möchte er sich in der neuen Umgebung heimisch fühlen. Ausgerecht das wird ihm durch verleumderische Presseveröffentlichungen schwerer gemacht als erhofft. Diesen Schreiberling wird der Professor zwingen, die Dinge gerade zu rücken.

Mit erhellenden fast schon erleuchtenden Weisheiten den Tee betreffend, doch auch mit ganz irdischen Dingen erfreut dieser kulinarische Krimi seine Leser. Interessant, zu lesen, was es mit den unterschiedlichen Teesorten auf sich hat, welche Wirkung sie erzielen und was in Wahrheit gar kein Tee ist. Aufbauend auf diesen kleinen aber feinen Weisheiten kann der Leser dem urigen Prof. Dr. Dr. Bietigheim durch das englische Uni-Idyll folgen, unter dessen Oberfläche die Idylle schnell Risse bekommt. Wer hat da mit wem geforscht? Wer hat Neider? Wer ist Neider? Bietigheim sitzt zwischen allen Stühlen, doch sein analytisches Gehirn arbeitet fleißig und präsentiert so manchen Geistesblitz. Kumpel und Bodyguard des Professors Pit Kossitzke ist dann mehr fürs Handfeste zuständig. Und so erlebt der Professor seine Rückkehr nach Cambridge als aufregendes Abenteuer, das seinen Spürsinn auf die rechte Weise beschäftigt.


Ein Krimi, der einlädt, Urlaub zu machen. Man möchte die alte Universitätsstadt besuchen und auf des Professors Spuren wandeln. Gut vorstellbar, sich beim Lesen dieses unterhaltsamen Büchleins, mit einem der „Punts“ über die Cam staken zu lassen, allerdings nicht unbedingt während des häufig erwähnten sich auf verschiedenste Arten ergießenden Regens.

3,5 Sterne

Der letzte Aufguss von Carsten Sebastian Henn
ISBN: 978-3-86612-256-7

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen