Sonntag, 29. November 2015

Mit dem Kopf durch die Wand

Kommissar Walter Pulaski hat sich vom LKA an die normale Polizeidienststelle in Leipzig  versetzen lassen. Sein Asthma verhindert eine Karriere. Als Ermittler wird er dadurch nicht dümmer. Ein Todesfalls in einer psychiatrischen Einrichtung gibt ihm Rätsel auf. Ein traumatisiertes junges Mädchen soll sich umgebracht haben. Bereits seit zehn Jahren ist sie in Behandlung und eine Heilung war nicht in Sicht. Der jungen Anwältin Evelyn Meyers in Wien geht es ähnlich. Mehrere ältere Männer sind bei eigenartigen Unfällen gestorben und Evelyn ist die einzige, die nicht an simple Unfälle glauben kann. 

Verschiedene Ermittler - verschiedene Fälle, so scheint es zunächst. Wo könnte schon eine Verbindung zwischen so unterschiedlichen Toten bestehen. Unabhängig voneinander ermitteln Pulaski und Meyers. Jeder eckt auf seine eigene Art an, da sind sie sich wohl durchaus ähnlich, obwohl sie sich nicht kennen. Doch beide bestehen hartnäckig auf ihrem Misstrauen und versuchen ihren Sachen auf den Grund zu gehen. Nach und nach ergeben sich dabei für den Zuhörer dieser Lesung Hinweise, dass die Begebenheiten tatsächlich in einem Zusammenhang stehen. Doch bis auch die Ermittler von diesem Zusammenhang erfahren und sich auch begegnen, vergeht eine ganze Weile.


Eine Weile, die sich für den Zuhörer dieser intensiv vorgetragenen Lesung sehr kurzweilig gestaltet. Man folgt Pulaski und Meyers auf ihrem Weg, der sie auf unterschiedlichen Pfaden zu ihrem Treffpunkt führt. Kleine Informationsteilchen, die immer mehr Neugier wecken, aber irgendwann auch eine gewisse Sorge vor dem, was geschah und auch um die inzwischen sympathisch gewordenen Ermittler, die sich nicht von ihrem Weg abbringen lassen. Sowohl Evelyn Meyers als auch Walter Pulaski setzen sich gegen alle Wiederstände durch. Da nimmt man schon mal Urlaub, um inoffiziellen Spuren nachgehen zu können. Und man gräbt auch mal dort, wo man eigentlich nichts zu suchen hat, um des Rätsels Lösung zu finden. Mit ihrem unkonventionellen Verhalten, ihrer Gewieftheit und Intelligenz machen Meyers und Pulaski Freude in einem Fall, der wirklich etwas bitter ist.

4 Sterne

Rachesommer von Andreas Gruber
ISBN: 978-3-8996-4462-3


Ich habe das Hörbuch gehört, hier geht es zusätzlich zur Leseprobe für das Buch:




Kommentare:

  1. Klingt auf jeden Fall spannend und es ruft beinahe meinen Namen! Das Cover und Titel erinnert mich aber irgdendwie an die Fear Street Romane von R. L. Stine :P
    Ich bin nicht so der Hörbuchtyp aber das Buch wandert definitiv mal auf die Wuli immerhin habe ich eh in 2 Monaten Geburtstag :3
    Liebe Grüße
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde sicher noch das ein oder andere des Autoren lesen, R. L. Stine kenne ich nicht, behalte ich mir mal im Hinterkopf. Hörbücher laufen bei mir während der Autofahrt, sonst lese ich lieber.
      Danke für deinen Kommi.
      Liebe Grüße Walli :-)

      Löschen