Donnerstag, 14. Januar 2016

Die Scheune

In Berlin werden seltsame Prophezeiungen verschickt, noch seltsamer ist es, dass sich diese erfüllen. So wird ein Mann von seiner Frau vergiftet und sie selbst erhängt sich danach. Kommissar Julius Kern  beginnt in dem Fall zu ermitteln. Obwohl es klar zu sein scheint, dass es sich um einen Mord-Selbstmord handelt. Wie aber soll diese Frau, die nicht besonders gebildet war, es geschafft haben, so einen perfekten Knoten zu knüpfen. Schnell kommen noch mehr Ungereimtheiten hinzu. Dennoch werden die Ermittlungen bald eingestellt. Bevor jedoch alles wieder seinen normalen Gang nehmen kann, erhält Kern selbst eine ähnliche Prophezeiung.

Ein letzter Kampf zwischen Kommissar Kern und seinem alten Widersacher Tassilo? Tassilo, der jetzt mit einer neuen Identität in einem anderen Land lebt. Als Beteiligter darf Kern nicht selbst ermitteln, eigentlich. Natürlich setzt er alles daran, seine Familie zu schützen, und natürlich macht er sich auf die Suche nach seinem erklärten Erzfeind. 

Sowohl über die Ereignisse in Berlin wird berichtet als auch über die Ereignisse, die sich an Tassilos Wohnort abspielen, wo dieser ein ruhigeres Dasein fristen wollte. Allerdings lässt er sich zu einer Dummheit hinreißen und es passiert, was unmöglich schien. Er wird erwischt. 


Aus den geringfügig unterschiedlichen Zeitebenen ergibt sich eine besondere Anspannung, da die Geschehnisse sich langsam annähern. Gefesselt verfolgt man den Lauf der Dinge. Man möchte eingreifen, warnen und kann doch nichts tun. Ein packender Zweikampf zwischen den bekannten Kontrahenten, die durch irgendetwas doch verbunden scheinen. Ein Thriller, der sich wegliest wie nichts und somit eine hervorragende Unterhaltung für einen verregneten Wintertag bieten kann.

4 Sterne

Der Prophet des Todes von Vincent Kliesch
ISBN: 978-3-442-37797-8



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen