Sonntag, 17. April 2016

Die Umstände

Mit einem Posttraumatischen Belastungssyndrom wird Brad Skinner aus der US-Armee entlassen. Dreimal war er im Irak, die Armee tut sich allerdings schwer damit, anzuerkennen, dass sie etwas mit der Krankheit zu tun haben könnte. Haltlos irrt Skinner durch New York. Zufällig trifft er die junge Uigurin Zou Lei. Illegal über Südamerika eingereist, war sie schon einmal im Gefängnis. Nun muss sie wirklich den Kopf unten behalten, um nicht noch einmal aufzufallen. Gezwungenermaßen arbeitet sie illegal in einem Chinarestaurant, in dem das Essen billig ist und die Bezahlung schlecht. 

Zuerst begegnen sie sich mit Misstrauen, umkreisen sich in gewisser Entfernung. Doch so wie Skinners einzige Zerstreuung die Muckibude ist, so sehr dient das Training Zou Leis Sicherheit. Sie muss fit sein, um weglaufen zu können. Nach und nach öffnen sie sich und geben ihre Erlebnisse preis. Skinners Erfahrungen als Soldat möchte man wahrlich nicht machen und wie die Armee mit den Menschen umgeht, die sie kaputt gemacht hat, ist auch nicht gerade des Ruhmes wert. Zou Lei gehörte in ihrer Heimat als Kind einer Uigurin und eines chinesischen Soldaten nirgendwo hin. Sie hoffte auf ein besseres Leben in Amerika. Kann Skinner diese Hoffnung erfüllen? An seinen guten Tagen scheint es beinahe so. Doch wenn die Krankheit durchschlägt, er nur untätig an die Wände starrt, zweifelt Zou Lei. Für Skinner ist seine Freundin ein Rettungsanker, sein einziger Halt. 

Vom menschlichen Schicksalen zu lesen, die so viel durchgemacht haben, wie Skinner und Zou Lei, belastet. Einige Erzählungen sind schwer zu begreifen und noch schwerer zu verdauen. Man hofft, die handelnden Personen mögen einer gemeinsamen Zukunft entgegen sehen. Gerade zu Beginn jedoch wird dem Leser einiges abverlangt, so dass dieser Roman einer sowohl einer zum Durchhalten als auch einer zum Ertragen wird. Man möchte eigentlich nicht wissen, was passiert, wenn in der Nähe Einschläge niedergehen, oder wenn Soldaten ausrasten und ihre eigenen Urteile vollstrecken. Gerne mag man vielleicht chinesische Mahlzeiten, ungern denkt man darüber nach, durch welche Methoden die günstigen Preise zustande kommen. Kann es für diese Beiden, die eigentlich am Boden angekommen sind, auch wieder aufwärts gehen. Man hofft es und doch befürchtet man, es kann keine Zukunft geben. 


Schwierige Themen werden dem Leser in Romanform nahegebracht, sperrig wirkt das Werk, mühsam die Lektüre und dennoch lohnend, allein um das Räderwerk der Gedanken in Gang zu bringen und zu einem „Nie wieder“ oder „So nicht“ zu kommen.

3,8 Sterne

Preparation for the next Life von Atticus Lish
ISBN: 978-1-78074-833-7

Kommentare:

  1. Huhu,
    das Cover ist ja echt Klasse. Alles steht Kopf. So wie du schreibst, war auch die Story leicht chaotisch.
    GLG,
    Mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Mel,
      ja, das Leben der Beiden steht ziemlich auf dem Kopf.
      Lieben Dank für deinen Kommentar.
      Liebe Grüße
      Walli
      :-)

      Löschen