Montag, 25. April 2016

Super Bowl

Der Sportreporter Cal Murphy hat einen klasse Auftrag. Bereits des öfteren hat durfte er den Quarterback Noah Larson interviewen und hat der die Chance Noah während der Woche vor dem Spiel zu begleiten. Allerdings ist Noah im Vergleich zu den vorherigen Treffen seltsam verschlossen. Durch einen Zufall entdeckt Cal, dass Noahs kleiner Sohn entführt wurde, um das Spiel zu manipulieren. Cal gerät in eine Zwickmühle, natürlich bittet Noah ihn, diese Information streng vertraulich zu behandeln, aber sollte nicht wenigstens die Polizei informiert sein. Cal überzeugt Noah, dass mit dem FBI die besseren Chancen bestehen, den Kleinen heil und gesund wieder zu bekommen.

Kann es tatsächlich so zugehen im amerikanischen Sport oder wurde die Story eher geschrieben, um eine spannende, schnelle Geschichte zu erzählen, die sich in einem Rutsch durchlesen lässt und dann den Eindruck hinterlässt, mit zerzausten Haaren aus einem Wirbelsturm herausgekommen zu sein. Man tendiert eher zu Letzterem. Denn es erscheint doch sehr unwahrscheinlich, dass ein Siebenjähriger mal einfach so eine Entführung durchmacht. Trotz Bedrohung und Misshandlung genau entscheidet, wem er vertrauen kann. Ebenso eigentümlich mutet es an, dass Cal mehreren Menschen von der Sache erzählt, obwohl er etwas anderes versprochen hat. 


Zwar geht es hier sehr heiß und packend zu, die Geschichte wirkt aber doch etwas an den Haaren herbei gezogen. Der Autor, der selbst zunächst als Sportjournalist zu schreiben begann, versteht vielleicht wirklich mehr von dem Spiel, über das er schreibt, als von der Gestaltung einer glaubwürdigen Story. So hat dieser Roman seine packenden und authentisch wirkenden Szenen eher, wenn es um die Schilderungen des Spiels geht. Dennoch eine rasante Story, die schnell gelesen ist und während des Lesens gut unterhält.

3 Sterne

Dead Line von Jack Patterson
ISBN: 978-1-938848-13-1


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen