Freitag, 17. Juni 2016

Die erste Sünde

Die Erlebnisse beim Auffinden des Evangelium des Blutes haben Erin Granger mitgenommen. Besonders, die Studenten, die das Abenteuer nicht überleben durften, gehen ihr nicht aus dem Kopf. Und deshalb will sie sich erholen. Doch eine lange Pause ist ihr nicht vergönnt. Bei einem Überfall durch eines der Schattenwesen, die sie bereits kennen gelernt hat, entkommen sie und ihre Freude nur knapp. Erin und Jordan haben den Ruf nach Italien bekommen. Endlich müssen sie herausfinden, wer der erste Engel ist und wie er das Armageddon verhindern kann. Bisher war ihnen allerdings nicht bewusst, dass es eine weitere Kraft gibt, die alles versucht, um ihre Mission zu behindern.


Nachdem der erste Band dieser Trilogie sehr spannend war und einige Überraschungen bereit hielt, wirkt dieser zweite Band etwas behäbiger. Zwar geht es manchmal ausgesprochen blutig zu, doch eine ganze Weile will keine rechte Spannung aufkommen. Das Autorenteam scheint sich etwas in den Schilderungen der Gewaltorgien zu verlieren. Beinahe könnte man sich wünschen, der Gang der Ereignisse wäre ein wenig gestrafft worden. Wäre da nicht das tatsächlich fulminante Finale,  während dessen doch noch mit einigen Überraschungen aufgewartet wird, und dass ausgesprochen spannend geschildert ist, würde man eine leichte Furcht vor der Lektüre des dritten Bandes empfinden. So aber kann man doch gespannt nach vorne blicken und darauf hoffen, dass geschichtliche und wissenschaftliche Ansätze wieder geschickt mit einer packenden Handlung verwoben werden.

3,5 Sterne

Innocent Blood von James Rollins und Rebecca Cantrell
ISBN: 978-1-4091-1639-4


und hier die Leseprobe der deutschsprachigen Ausgabe:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen