Freitag, 22. Juli 2016

Dein Kind

Joachim Vernau erwacht in einem Krankenbett. Offensichtlich ist er in eine Schlägerei geraten. Aber wirklich an die Ereignisse erinnern kann er sich nicht. Nur das Gesicht einer jungen Frau erscheint vor seinen Augen, das ihm irgendwie bekannt vorkommt. Vernau wollte seinem alten Kumpel Rudi Scholl helfen, der von Jugendlichen angegriffen wurde. Scholl, mit der er damals die Zeit im Kibbuz verbracht hat. Die jungen Männer allerdings drehen den Spieß um und behaupten, Vernau habe Scholl angegriffen. Natürlich will Joachim Vernau die Sache aufklären, doch als Scholl vom Balkon stürzt  gerät Vernau sogar unter Mordverdacht. Eine Katastrophe für einen Anwalt. Vernau macht sich auf den Weg nach Israel, wo er die Antwort auf seine Fragen zu finden hofft.

Wie war Vernau als junger Mann? Mit wenig Geld und dem Willen anzupacken, konnte man in den 1980ern etwas erleben. Man ging in den Kibbuz und bestenfalls öffnete man sich der Kultur und dem Leben dort. Und natürlich auch den Menschen. Vielleicht mochten es die Einheimischen nicht, wenn die Kontakte zu intensiv wurden. Doch wie will man die Völkerverständigung zwischen jungen Menschen verhindern. Als Eltern kann man da nur scheitern. Doch Vernaus Zeit in Israel endet abrupt und für einen aus ihrer Runde mit ungewissem Ausgang. Das Geheimnis aus den vergangenen Tagen muss gelüftet werden. Nur so kann Vernau seinen Ruf wieder herstellen und vielleicht etwas für die Kinder der Kinder von damals erreichen.

Auf ein spannendes Terrain begibt sich Elisabeth Herrmann mit ihrem neuen Roman um Joachim Vernau und seine Weggefährten, die allerdings dem Aufenthalt in Israel geschuldet, etwas kürzer kommen als gewohnt. Das leichte Bedauern hierüber wird allerdings mehr als wett gemacht durch die verwickelte Geschichte, die sich in Vernaus Vergangenheit verbirgt. Gebannt verfolgt man seinem Weg auch zu sich selbst. Nicht immer ist die Jugend leicht und die Folgen mancher Dummheit sind alles andere als absehbar. Manchmal ist die nachfolgende Generation leidtragend und versucht, die eigene Seele zu heilen, ohne absehen zu können, welche Wirkung sie erzielt. 


Mit ruhigen und doch akzentuierten Worten bringt der Vorleser dem Hörer die eindringlichen und nachdenklichen Worte der Autorin nahe. So wie die Spannung langsam ansteigt, so steigert auch Thomas M. Meinhardt seine Intonation. Eine sehr gelungene Interpretation eines sehr gelungenen Buches.

4 Sterne

Totengebet von Elisabeth Herrmann
ISBN: 978-3-844-51924-2




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen