Dienstag, 9. August 2016

Kleine Scheine

Was wäre wenn der zweite Weltkrieg anders ausgegangen wäre? Wenn die deutsche Führung eingesehen hätte, dass, wo Napoleon schon im Russischen Winter stecken blieb, es den Deutschen nicht besser ergehen kann. Doch auch die anderen kriegsteilnehmenden Nationen schlafen nicht. Es werden diplomatische Ränke geschmiedet. Vermeintlich haben die Japaner das Heft in der Hand. Oder täuschen sie sich und es behalten doch die Amerikaner die Oberhand? Ein unerwartetes Ereignis im September 1941 wirbelt das Weltgefüge durcheinander und schafft somit die Voraussetzungen, um die Weltkarte neu zu zeichnen. 

Ein wenig muss man sich schon darauf einlassen, an die Möglichkeit eines anderen Ausgangs des Krieges zu denken. Sehr beeinflusst ist und bleibt man von dem, was man in der Schule gelernt hat. Doch nach und nach kann man sich dem, was wäre wenn, etwas annähern. Geschickt wird die bekannte Historie durch kleine Wendungen verändert. Fast liest sich der Roman wie ein fiktiver Report, politische Diskussionen, diplomatische Treffen. Fein geschmiedete Pläne der politisch Verantwortlichen. Die Welt wird aufgeteilt, auf eine andere Art wie wir sie kennen und mit interessanten und schlüssigen Begründungen. Wären da nicht diese unsäglich nervigen Sexszenen, die den Roman nur selten voranbringen. Etwas, wo man sich tatsächlich fragt, was soll das, wo man denkt, wenn man bestimmte Wortkombinationen noch einmal vorgesetzt bekommt, hört man auf. Tja, wäre dies nicht, könnte dieser Roman tatsächlich großes Interesse wecken. So aber vergällt es einem Einiges und man beginnt quer zu lesen. Zusätzlich entsteht manchmal der Eindruck, dass hin und wieder seltsame Regeln der Silbentrennung angewendet werden, mal ein Buchstabe fehlt, mal ein eigenartiges Wort angewendet wird.


Eine zeitgeschichtliche Utopie, die interessante Ansätze bietet, die aber auch einige überflüssige Passagen aufweist.

2,5 Sterne

Die Göttin des Schicksals von Andrew Blencowe
ISBN: 978-1-972550-55-1


1 Kommentar:

  1. Oh, solche Alternativweltgeschichten, man könnte auch fast Science Fiction dazu sagen, hatte ich vor kurzem gleich zwei. KAISERTAG und WALKÜRENRITT. Kannst ja mal rein schauen. du weißt ja wo.

    AntwortenLöschen