Mittwoch, 1. Februar 2017

Jugendfreunde

So treffen wir sie wieder die Paare Mathilde und Max, Alice und Adrien, Lucie und Christophe, Éva und Vincent und natürlich auch Jacques und Fred, die im Leben zweier der Damen kräftig mitmischen. Diesmal aus Sicht der Männer berichtet dürfen wir an einem Jahr aus dem Leben dieser Gruppe von Freunden teilhaben.

Gleichzeitig erschienen sind die beiden Bände „Fast perfekte Heldinnen“ und „Männer von fast perfekten Heldinnen“. Und wenn das eine Buch Interesse und Begeisterung wecken konnte, sollte das andere im zeitlichen Zusammenhang gelesen werden. Denn erneut stürzt man in das turbulente Miteinander oder Gegeneinander, das Zerfallen alter Beziehungen und die Anbahnung neuer zarter Bande. In diesen beiden Büchern wird vielleicht jeder eine andere Lieblingsgeschichte finden und unterschiedliche fast perfekte Heldinnen oder Helden werden Sympathie wecken.

Die Idee einer solch parallelen Erzählung in zwei getrennten Bänden gibt dem Komplex einen besonderen Reiz. Natürlich wäre es möglich gewesen, die Perspektive während der Handlung fortlaufend zu wechseln. Allerdings wirkt die Konzentration jeweils auf Heldinnen oder ihre Männer auf mich mitreißender und dem Geschlecht zugewandter, das gerade die Hauptrolle einnimmt.

Dieses Roman-Duo entführt in eine lebendige Metropole voller Menschen, die man zwar mal mehr oder mal weniger mag, die jedoch den ganzen Facettenreichtum heutiger Beziehungen unaufdringlich zeigen und in angenehmer Weise nachempfindbar machen. Obwohl mir die Heldinnen etwas besser gefallen haben als die Männer, fand ich die Idee, über den selben Zeitraum von unterschiedlichen Personengruppen berichten zu lassen, sehr ansprechend und fesselnd.

3,5 Sterne (🐳🐳🐳)

Männer von fast perfekten Heldinnen von Adèle Bréau

ISBN: 978-3-548-61326-0


Kommentare:

  1. Huhu Walli,
    klingt interessant, aber ich empfinde es als Geldschneiderei, wenn man die gleiche Story aus unterschiedlichen Blickwinkeln als eigenständige Bücher verkauft. Alles in einem Buch ist dann mehr mein Ding.
    LieGrü
    Elena

    AntwortenLöschen
  2. Hi Walli,

    deine Rezension liest sich gut!

    Ich finde es aber doch problematisch, wenn diese Bücher einander ergänzen sollen, ein Doppelband wäre da doch angebrachter gewesen.

    Wünsche dir eine schöne Restwoche,
    Barbara!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo ihr beiden, ich hatte beide Male Glück, dass ich Rezi-ebooks bekommen konnte. Da hat es mich nicht so gestört, dass die Bände getrennt sind. Sie haben beide etwas über 300 Seiten, das hätte schon auch in einem Band Platz gehabt. Ich fand die Trennung nicht schlecht, aber da kann man natürlich auch eine andere Meinung vertreten.
    Liebe Grüße Walli :-)

    AntwortenLöschen