Mittwoch, 22. März 2017

Die Krankenschwester

Sophie Brinkmann kümmert sich um die Geschäfte von Hector Guzman, der nach einem Anschlag im Koma liegt. Ungewiss ist, ob er je wieder aufwachen wird. Doch Sophie tut ihr Bestes, um die Geschäfte am Laufen zu halten. Die Verhältnisse ändern sich als Hectors Bruder ermordet wird. Die Familie ist in Aufruhr, wer steckt hinter dem Attentat? Die Polizei kommt mit ihren Ermittlungen zunächst nur mühsam voran. Mehrere Fälle scheinen ineinander verwickelt zu sein. Und irgendwie ist Sophie zwischen die Fronten geraten.

Bei diesem Roman handelt es sich um den zweiten Teil der Sophie Brinkmann Trilogie. Da doch etliche Male Bezug auf die Vorgeschichte genommen wird, ist es wohl sinnvoll, zunächst den ersten Teil zu lesen. Der dritte Teil ist auf Schwedisch bereits erschienen. Ohne den Gesamtüberblick wirkt die Geschichte beinahe zwangsläufig etwas aus dem Zusammenhang gerissen. Zwar empfindet man Sympathie für Sophie Brinkmann, die eigentlich Krankenschwester ist und nun die Geschäfte des komatösen Drogenbosses führt. Doch manchmal wirkt sie doch recht hart. Und auch anderen Personen, die sich auf die richtige Spur begeben haben, ist ein schweres Schicksal beschieden. Nur scheibchenweise kommt eine Information zur anderen und langsam fügt sich ein Bild. Doch gelingt es nicht, sich in einen der Protagonisten besonders hineinzufühlen. Es mag wirklich zum Teil an der Unkenntnis des ersten Teils liegen, doch man wird nicht richtig warm mit der Story.

Dennoch ist die Lesung des Hörbuches durch Vera Teltz sehr gelungen. Sie haucht den Figuren mit warmer der beschriebenen Situation angemessener Betonung Leben ein und hält die Hörer bei der Stange. Leider ist bei dem Hörbuch von außen nicht sofort erkennbar, dass es sich um einen zweiten Teil handelt. Dieses Wissen hätte die Kaufentscheidung möglicherweise dahingehend verändert, dass man sich doch zunächst dem ersten Teil gewidmet hätte.


2,5 Sterne (🐳🐳+)

Der zweite Sohn von Alexander Söderberg
ISBN: 978-3-8695-2191-6


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen