Donnerstag, 20. Juli 2017

Eleven

Die Mutter von Dave Robicheaux verschwand schon als er noch jung war. Nun erzählt jemand, sie habe als Prostituierte einen unwürdigen Tod gefunden. Das lässt Detective Dave Robicheaux keine Ruhe und er beginnt Nachforschungen anzustellen, wie seine Mutter tatsächlich starb. Er kann nicht ahnen, dass er damit in ein Wespennest sticht. Gleichzeitig befürchtet er eine Frau, die wegen eines Mordes an einem Mann, der sie schon in ihrer Kindheit mißbraucht hat, in der Todeszelle sitzt, könne zu Unrecht verurteilt sein. Gemeinsam mit seinem Kumpel Clete Purcell macht sich Robicheaux auf die Suche nach der Wahrheit.

In seinem elften Fall unternimmt Robicheaux eine Reise weit zurück in die eigene Vergangenheit. Das Verschwinden seiner Mutter hat er nie verwunden. Das ist wohl für jedes Kind unerträglich. Möglicherweise eine Mitursache für Daves Alkoholismus. Eine Krankheit, von der es keine Heilung gibt, auch wenn Robicheaux schon lange trocken ist. Bald könnte man auf die Idee kommen, Clete konsumiere seinen Anteil mit. Als dann auch noch ein psychopathischer Killer auftaucht, wird die Arbeit für die beiden geradezu gefährlich. Der Killer tritt mit Dave in Kontakt und behauptet, er wisse was mit der Mutter geschehen sei. 


Mit Macht wirft einen der Autor ins Geschehen. Kaum weiß man wie einem geschieht, da hat man die Geschichte um Maes Verschwinden gehört, in deren Folge einige Menschen brutal ermordet wurden. Auch erfährt man, dass die Frau im Todestrakt vielleicht einen Grund gehabt hat, einen berechtigten Groll gegen ihr Opfer zu hegen. Mit seiner direkten knarzigen Sprache versetzt einen James Lee Burke in eine Welt der Brutalität, aber auch der echten Gefühle. Knorrige Typen, gebeutelte Frauen und Menschen, die nur ihren eigenen Vorteil im Blick haben und dabei auch vor Morden nicht zurückschrecken. Von einem Buch wie diesem kann man nicht viel erzählen, man muss es lesen und auf sich wirken lassen.

4 Sterne (🐳🐳🐳🐳)

Purple Cane Road von James Lee Burke
ISBN: 978-1-4091-3286-8


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen