Mittwoch, 7. März 2018

Polittalk


Immer wieder wagt es Sarah Wolf in ihrer Talk Show brisante Themen anzupacken. Meist gelingt es ihr, hochkarätige Gäste einzuladen. Doch wie jedes Jahr im Herbst wird Bilanz gezogen und der Folgevertrag ausgehandelt. Noch ist nichts beschlossen. Doch immerhin hat Sarah eine Einladung zum ARD Hauptstadtreff. Dort trifft sie den Bundestagsabgeordneten Christian Wagner, mit dem sie mehr verbindet als nur eine lose Bekanntschaft. Wenn es läuft, läuft es, oder hat der Programmchef sie etwas unterkühlt behandelt? Inzwischen wird in Düsseldorf die Leiche einer als vermisst gemeldeten jungen Frau gefunden. Und bald darauf muss Sarah den Tod von Christian Wagner verkraften.

Als Freundin des Opfers gerät Sarah Wagner näher an die Ermittlungen heran als gewünscht. Aber hat Christian einen Grund gehabt, sich umzubringen. Sarah beginnt nachzuforschen und stößt tatsächlich auf eine Spur nach Afrika. Gleichzeitig muss sie professionell bleiben und ihre Show durchziehen. Freie Themenwahl, präzise Hintergrundrecherche, neutraler Journalismus, der manchmal polarisieren soll. Doch über allem steht die Quote. Mit ihrer neuesten Sendung allerdings ist sie bei den Senderchefs und in der Politik angeeckt, obwohl sie das Publikum und die Fernsehzuschauer fesseln konnte. Mit dem Ermittlungen zum Todesfall der jungen Frau geht es zunächst schleppend voran, obwohl der Ermittler der Vermisstenstelle schnell ahnt, dass es sich bei der Toten um Johanna Kling handeln könnte, die von ihren Eltern als vermisst gemeldet wurde. 

Sie stehen einem beinahe alle vor Augen, die Talk Shows, die es wöchentlich zu mittelspäter Stunde zu sehen gibt. Themen, Politiker,Talkmaster - alle streben danach klare Kante zu zeigen und doch im besten Licht dazustehen. Welche Fäden da im Hintergrund gezogen werden und wie viel Freiheit die Journalisten bei ihren Nachfragen haben, bedenkt man oft nicht. Geht es zu hart her, besucht natürlich kein bekanntes Gesicht mehr eine solche Sendung. Doch der Publikumsmagneten bedarf es schon, sonst kuckt ja keiner. Garnicht so leicht, hier die Balance zu finden. Und wenn man bei aller Balance als Journalist noch auf ein wirklich brisantes Thema trifft, wie soll man die Gratwanderung bestehen. Sarah Wolf wechselt aus dem Bedürfnis heraus, die Hintergründe des Todes ihres Freundes ans Licht zu bringen, in den investigativen Journalismus. Wie ein Detektiv geht sie vor und hat keine Scheu ihre Kontakte zu nutzen. Gleichzeitig entsteht der Eindruck, dass die Polizei einen vordergründigen Aktionismus betreibt und nur das Offensichtliche feststellt. Soll da etwas im Verborgenen bleiben? Wie weit reicht der Arm von Industrie und Lobbyisten? In diesem fesselnden und mit treffenden Worten geschriebenen Politthriller scheint hinter jeder Seite eine neue Enthüllung zu lauern, die den Politikzirkus als solchen erkennen lässt und die die Skrupellosigkeit in gewissen Wirtschaftszweigen entlarvt. 

Die Bücher des Autors gehören wahrlich ins unbedingt lesen Regal.

5 Sterne

Der Preis des Todes von Horst Eckert
ISBN: 978-3-8052-0012-7

... und hier geht es zur Verlagsseite

https://www.rowohlt.de/hardcover/der-preis-des-todes.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen