Samstag, 23. Juni 2018

Sisterhood


Völlig aufgelöst erscheint die Frau eines ehemaligen Schulfreundes mit ihren zwei Kindern bei Harry Wong in Amerika. Aus China ist sie mit knapper Not entkommen. Ihr Mann wurde umgebracht nachdem er in letzter Sekunde eine Nachricht an Harry auf den Weg bringen konnte. Harrys Tochter Lily, die in dem selben chinesischen Kloster erzogen werden sollte wie Harry, ist verschwunden. Sofort organisieren Harry und die Schwesternschaft, der auch Harrys Frau angehört, eine Expedition nach China.

Bei diesem Band handelt es sich bereits um den 26. Band einer Reihe um die Schwesternschaft, was sich aus dem Titel allerdings nicht sofort ergibt. Erwirbt man diesen Roman also unwissend, stürzt man in ein unbekanntes Universum, das ohne Hintergrundwissen doch etwas befremdlich erscheint. Und so wundert man sich, wieso Cooper, ein Hund, als Barometer dafür dienen kann, ob Lily in Sicherheit ist oder nicht. Man staunt, dass aus dem Stehgreif eine Firma aus dem Hut gezaubert wird, unter der man mit Leichtigkeit nach China einreisen kann. Man versteht etliche Handlungen und Gefühle nicht, die ein wenig übertrieben oder auch unmotiviert wirken.

Was also Leser,, die sich gerne im Universum der Schwestern bewegen und sich dort auskennen, mit Freude erwarten, hinterlässt bei anderen, die die Bedingung nicht erfüllen, eher Ratlosigkeit und Unverständnis. Sie laufen Gefahr, das Interesse zu verlieren und die Überzeugung zu erlangen, dass diese Reihe nichts für sie ist. Zu einer gewissen Enttäuschung trägt noch bei, dass zumindest dieses Buch mit älteren Veröffentlichungen der Autorin, die man gerne gelesen hat, nicht so recht mithalten kann.


2,5 Sterne (🐳🐳+)

Point Blank von Fern Michaels
ISBN: 978-1-420-13593-0


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen