Dienstag, 19. Juni 2018

Für die Bedürftigen


Nein, so ist es kein schönes Leben. Rayonsinspektor August Emmerich lebt im Männerwohnheim, seine Kriegsverletzung schmerzt, oft nagt der Hunger und in der Dienststelle muss er Hilfsarbeiten leisten. Auch für die Bevölkerung Wiens bringt das Jahr 1920 nicht viel Gutes. Viele Menschen haben keine Arbeit, leiden Hunger, leben am Rande der Gesellschaft. Die Folgen des ersten Weltkrieges sind noch lange nicht überwunden. Als ein beliebter Politiker ermordet wird, möchte Emmerich an der Untersuchung beteiligt werden. Doch die Vorgesetzten lassen ihn und seinen Assistenten Winter außen vor. August Emmerich wäre aber nicht er selbst, wenn er sich davon entmutigen lassen würde.

Zwar hat es August Emmerich in seinem zweiten Fall zur Abteilung „Leib und Leben“ geschafft, seine Tätigkeit dort hätte er sich allerdings anders vorgestellt. Nicht viel mehr als Zuarbeiten darf er leisten. Dabei will er doch auf die Straße und ermitteln. In einer eher nebensächlichen Angelegenheit gelingt es ihm, ein schnelles Ergebnis abzuliefern. Und damit hat er seinem Chef das Versprechen abgerungen, in die Morduntersuchung einbezogen zu werden. Schnell allerdings ist ein Verdächtiger gefasst, einer der Ärmsten der Gesellschaft, und Emmerich hat nur wenig Zeit, dessen Unschuld zu beweisen. 

Aufmüpfig, intelligent und pfiffig macht sich August Emmerich an die Arbeit. Wenn die Vorgesetzten nicht hinter ihm stehen, geht er eben auf eigene Faust los. Sein Kollege Winter ist dabei meist an seiner Seite und wirkt ausgleichend auf ihn ein. Der Mord an dem Politiker kommt wie ein simpler Fall daher, vielleicht ein mißglückter Raub. Doch bald schon ergeben sich Spuren, die auf eine wahrhaft menschenfeindliches Komplott hindeuten. 

Sehr anschaulich schildert die Autorin das Dasein der einfachen Menschen im Wien des Jahres 1920. Ein hartes Leben, das viele Entbehrungen beinhaltet. Das kleine Glück scheint beinahe unerreichbar. Und die wenigen hilfreichen Menschen, die die Situation verbessern wollen, sehen sich ungeahnten Widerständen gegenüber. Über den Fall wird dazu noch eine geradezu perfide Menschensicht der damaligen Zeit, von der man nicht glauben sollte, dass sie völlig überwunden ist, dargestellt. Und ein zunächst unspektakulärer Fall bekommt eine große Tiefe. Man ist mitgerissen und entsetzt und hat doch immer in Gedanken, dass diese Vergangenheit nicht fern ist. Schön wäre es, wenn die Menschen menschlich blieben, Sicherheit gibt es leider nicht. Und die Wurzeln des Übels wurden vielleicht schon zu damaligen Zeiten gesät. 

Ein herausragender historischer Kriminalroman, der seinem Vorgänger in Nichts nachsteht.

4,5 Sterne (🐳🐳🐳🐳+)

Die rote Frau von Alex Beer
ISBN: 978-3-809-02676-1


Sonntag, 17. Juni 2018

Märztot


In die Welt der Schmuggler und Schwarzhändler will US-Officer Mason Collins sich einschleusen lassen. Das geht jedoch fürchterlich schief, denn als nach Monaten der Vorbereitung die Kontaktaufnahme naht, bricht eine Art Bandenkrieg los. Bei etlichen der Opfer handelt es sich um diejenigen, von denen Mason Informationen einholen wollte. Seine Operation ist geplatzt und bevor sich Mason wirklich von der Enttäuschung erholt hat, kommt es zu noch grausameren Todesfällen. Mit einem der Toten war Mason persönlich bekannt und dieser hatte ihn um Hilfe gebeten, da er sich in Gefahr sah. Wie recht hatte er mit seiner Vermutung und wie wenig konnte Mason tun.

Garmisch-Partenkirchen im Jahr 1946, eine Welt, die sich von den Strapazen des Krieges noch lange nicht erholt hat. Viel Geld zu verdienen gibt es nicht, viel Arbeit auch nicht, viel liegt noch in Trümmern. Nur der Schwarzmarkt floriert. Und amerikanische Soldaten, wenn nicht gar Offiziere, scheinen daran beteiligt zu sein. Wie so oft heißt es, Geld stinkt eben nicht. Mason Collins stemmt sich gegen diese Entwicklung. Ein ehrenhafter Offizier sollte doch nicht so tief sinken, passiert dies doch, so gehört die Sache durchermittelt und die Täter bestraft, ungeachtet ihrer Position und Herkunft. Mit seiner Meinung steht Collins allerdings relativ alleine da.

Der amerikanische Teil des besetzten Nachkriegsdeutschlands ist wahrlich ein spannender Schauplatz. Schmuggel, Schwarzmarkt, Liebe und Mord sind Zutaten, die vor dem Hintergrund des gerade erst zurecht verlorenen Krieges viel versprechen und neugierig machen. Doch der zweite Band der Reihe um den Militärermittler Mason Collins hält nicht ganz, was er verspricht. Eher hat man hier einen ganz normalen Thriller, der eben diese Kulisse hat. Das Verbrechen ist nicht aus der Geschichte heraus entwickelt, sondern es könnte auch in jeder anderen Zeit geschehen, in der Schmuggel und Schwarzmarkt blühen. So versuchen hier wenige Aufrechte, die Verstrickungen in den eigenen Reihen mit dem Verbrechen zu stoppen und gleichzeitig die Morde aufzuklären. Dabei gehen sie um der Aufklärung willen teilweise selbst recht rigoros vor. 

Ein durchaus fesselnder Thriller, der wohlmöglich eine bessere Wirkung erzielt, wenn er unvoreingenommener angepackt wird. 


3,5 Sterne (🐳🐳🐳+)

Schlangengift von John Connell
ISBN: 978-3-442-48403-4


Samstag, 16. Juni 2018

Eisnacht


Es sieht nicht gut aus für Kommissar Fredrik Beier. Er erwacht in einem Krankenhaus, offensichtlich hat er sich mit Medikamenten vollgepumpt, erinnern kann er sich jedoch an nichts. Wollte er sich umbringen? Den Tod seines kleinen Sohnes, den er in seinen Augen mitverschuldet hat, kann er sich nicht vergeben. Doch viel Zeit hat er nicht, um sich Gedanken zu machen. Bald schon kommt er mit einem Fall in Verbindung, der seine ganzen Fähigkeiten als Ermittler fordert. Kafa Iqbal ist zum ersten Mal als leitende Ermittlerin eingesetzt und sie bekommt es gleich mit einem Toten zu tun, der eigentlich schon seit Jahren als tot gilt.

In seinem zweiten Fall droht Fredrik Beier abzustürzen, so scheint es jedenfalls. Nur die komplizierten Nachforschungen um die Geheimnisse der Toten lassen ihn die trüben Gedanken für eine Weile vergessen. Was oder wer steckt hinter den Taten? Je tiefer die Polizisten graben, desto ungereimter werden die Spuren zunächst. Nichts will richtig zusammen passen. Einige Hinweise deuten allerdings in die Vergangenheit. Eine Vergangenheit, in der die politische Lage noch eine andere war und es auch mal zu geheimen Militäreinsätzen kommen konnte.

Gefühlt besteht das Buch aus zwei Hälften oder auch zwei Fällen, von denen die erste bzw. der erste etwas behäbig erscheint, so dass die Lektüre nicht so richtig in Gang kommen will. In der zweiten Hälfte bzw. dem zweiten Fall, der natürlich mit dem ersten zusammenhängt, wird es dann plötzlich so spannend, dass man kaum noch von dem Buch lassen kann. Das Geschehen schraubt sich zu einem fulminanten Finale hoch, das einen erbeben lässt. Fredrik Beier und Kafa Iqbal erweisen sich als tolles Team, das nicht lockerlässt, wenn es gilt, ein Verbrechen aufzuklären. Widerstände werden ignoriert und stacheln eher an, noch tiefer zu blicken.

Gekonnt vorgetragen von Dietmar Wunder überzeugt dieser zweite Kriminalroman um Fredrik Beier noch mehr als sein erster Auftritt.


4 Sterne (🐳🐳🐳🐳)

Der Bote von Ingar Johnsrud
ISBN: 978-3-8371-3928-0


Donnerstag, 14. Juni 2018

Schüleraustausch - Traumland USA


Valentin freut sich sehr auf seine hundert Tage Amerika. Die Trennung von seiner Freundin ist noch nicht lange her, die Abwechslung wird ihm guttun. Doch bei seinen ersten Gasteltern fühlt er sich nicht wohl und es scheint wie eine glückliche Fügung als er Conor am Strand von San Diego trifft. Valentin erzählt von seinen Problem und Conor lädt ihn spontan ein, zu ihm und seinen Eltern zu ziehen. Diese sind zwar überrascht, in ihrem großen Haus ist aber reichlich Platz und Conors Vater schafft es Valentin in der Schule seines Sohnes unterzubringen. Bald schon lernt Conor die hübsche Trinity kennen. 

Ein Jugendroman über den Aufenthalt eines 17jährigen in San Diego. Irgendwie ist es doch eine fremde Welt, dieses Riesenland, diese Riesenstadt. Viele unterschiedliche Viertel, unterschiedliche Schulen, unterschiedliche Menschen. Mit dem Aufenthalt bei Conors Eltern scheint Valentin das große Los gezogen zu haben. Die Eltern sind sehr wohlhabend, berufstätig. Coner geht auf eine gute Schule. Doch zwischen Conor und seinen Eltern herrscht eine angespannte Stimmung. Die Eltern haben seine Zukunft genau geplant und Conor sieht da einiges anders als sie. Valentin schafft es seiner Freundin nicht mehr so sehr nachzutrauern, allerdings hat er die Aufmerksamkeit einer Mitschülerin erweckt, was ihm eher peinlich ist. 

Ein deutsch-englisches Buch, eine sehr schöne Idee. Zwar großenteils auf Deutsch geschrieben, sind etliche englischsprachige Dialoge eingestreut, wodurch der Roman auch zu einer kleinen Lernhilfe wird. Per Links kann man einige Szenen aus dem Buch in You-Tube Video nacherleben. Zwar neigt man dazu nicht jedem Link zu folgen, weil es den Lesefluss stört, nach Beendigung der Lektüre bietet es sich an, sich in die szenischen Darstellungen zu vertiefen. Die Handlung des Romans ist manchmal etwas einfach gestrickt. Die Protagonisten wirken aber durchweg sympathisch und entwicklungsfähig. Etwas wirklichkeitsfern, aber schön zu lesen. Für Jugendliche, die von Amerika träumen, könnte dieser Roman ein Ansporn sein, es tatsächlich mal mit einem Austausch zu versuchen. Wegen der externen Links, eignet sich die Lektüre vielleicht am besten als ebook auf dem Tablet.


3,5 Sterne (🐳🐳🐳+)

California Dreaming - 100 geniale Tage in San Diego von David Fermer
ISBN: 978-3-8415-0368-8


Dienstag, 12. Juni 2018

Provinztours


Manchmal redet sich die 40jährige Werbetexterin Anne um Kopf und Kragen, besonders wenn sie sich mal wieder über ihren Ex-Mann Oliver aufregen muss. Mit diesem arbeitet sie leider immer noch in der selben Firma. Und so hat Anne, die Städterin, plötzlich über eine Woche Landurlaub vor der Brust. Das kann ja nichts werden. Gegend, Landluft, Langeweile. Dass ihr Lieblingscousin Mike, der auch ihr einziger Cousin ist, sie begleitet, ist nur ein schwacher Trost. Fünf Kaffs sollen bereist werden, wahrscheinlich ist eins öder als das andere. Schon im ersten kleinen Ort ist das Glück zumindest Mike schon mal hold. Er lernt die resolute Nicki kennen, die genau sein Typ sein könnte.

Stadtmenschen auf dem Land, dort, wo es zwar anders ist, aber vielleicht doch nicht ganz so schrecklich wie befürchtet. Ein feuchtfröhlicher Besuch auf dem örtlichen Schützenfest, bringt wenigstens die Erkenntnis, dass man auch in ländlichen Gebieten ordentlich feiern kann. Schneller als gedacht haben Anne und Mike ein paar liebenswerte Dorfbewohner kennengelernt, so dass sie es fast schon bedauern, weiterreisen zu wollen. Doch jedes Dorf hat seine Vorzüge und interessante Menschen wohnen manchmal in der kleinsten Hütte. Sowohl Anne als auch Mike erkennen, dass nicht alles in ihrem Leben perfekt ist und dass nicht alles auf dem Land zum fürchten ist. 

Vielleicht fällt es zunächst etwas schwer sich auf das Püppchen Anne und den Berufsjugendlichen Mike einzulassen, vielleicht mag der Trip aufs Land in kleinen Teilen etwas nichtssagend wirken, doch je länger die beiden unterwegs sind und auf dieser kurzen Reise beginnen über sich selbst nachzudenken und einiges zu verändern, desto mehr freundet man sich mit ihnen an. Gerne liest man welche neuen Eigenschaften sie an sie selbst entdecken. Wenn man selbst vom Land kann man bestens nachvollziehen, dass die Menschen da und dort nicht so unterschiedlich sind und jeder Lebensort seine Qualitäten haben kann. Schließlich ist von jedem Dorf eine Stadt nicht weit entfernt und aus jeder Stadt führt ein Weg aufs Land, so dass man eigentlich auf nichts verzichten muss. Manchmal kann es ein Glück sein, sich Veränderungen gegenüber offen zu zeigen.

3,5 Sterne



Landeierforschung von Karin Spieker
ISBN: 978-3-492-50152-1


Sonntag, 10. Juni 2018

Amanda


Kommissar Tommy Bergmann kann nicht aufhören, nach Amanda zu suchen. Obwohl alle glauben, sie muss tot sein und auch ihr mutmaßlicher Mörder gilt als verstorben. Es gibt keinen Beweis, Bergmann will unbedingt die Wahrheit finden. Doch er riskiert seinen Job, wenn er nicht locker lässt. Unerwartet jedoch bekommt ein Beteiligter Postkarten, die so aussehen, als könnten sie nur vom Täter stammen. Bergmann begibt sich nach Vilnius, von wo die Karten angeblich abgeschickt wurden. Kann er dort eine Spur finden? Indessen wird an der norwegischen Grenze eine Leiche gefunden, die offensichtlich auf eine ähnliche Art zu Tode kam wie frühere Opfer.

Dieser dritte Teil der Reihe um Tommy Bergmann schließt direkt an den zweiten Teil an. Es könnte ratsam sein, nochmal ein wenig im Vorgängerband zu blättern, um sich einiges in Erinnerung zu rufen. Der Eindruck, die beiden Bücher wären besser gleichzeitig veröffentlicht worden möglicherweise sogar in einer zusammengefassten Ausgabe, lässt sich nicht ganz vermeiden. Trotz dieser Ausgangslage ist der geschilderte Fortgang der Handlung sehr spannend. Auch wenn  Bergmann und seine Kollegin Susanne Bech nicht Hand in Hand ermitteln, sondern eher nebeneinander her, ergibt sich gerade daraus für den Leser ein echtes Potential, da er zum Teil  mehr weiß als jeder Ermittler für sich. 

Nachdem man diesen sehr ins Persönliche des Kommissars gehende Fall gelesen hat, ist man etwas verunsichert, wie man Tommy Bergmann charakterisieren soll. Steht er schon zu Beginn seiner Nachforschungen am Rande einer Suspendierung, kann er dieser nun noch entgehen. Seine teilweise sehr erschreckenden Handlungsweise passen mitunter nicht zu seiner begnadeten Kombinationsgabe. Nichtsdestotrotz ist man gefesselt von der Lektüre und man drückt den Ermittlern in jedem Moment die Daumen, sie mögen den Wettlauf gegen die Zeit gewinnen. Doch es wird immer knapper und damit unwahrscheinlicher, dass es zu einem glücklichen Ende kommen kann. Selbst in letzter Minute noch hält der Autor einige Überraschungen bereit, die dafür sorgen, dass es einem kalt den Rücken runterläuft.


4 Sterne (🐳🐳🐳🐳)

Der einsame Bote von Gard Sveen
ISBN: 978-3-471-35150-5


Freitag, 8. Juni 2018

Die Suche


Zu Viert machen sie Urlaub in Südfrankreich, doch leider verläuft nicht alles so harmonisch wie erhofft. Als Laura auf einmal nicht da ist, sind sie dennoch besorgt. Schnell taucht Laura wieder auf, nur um erneut zu verschwinden. Diesmal hat es Jan ungleich schwerer die anderen davon zu überzeugen, dass sie unbedingt nach Laura suchen müssen. Als sie jedoch einen seltsamen Film auf Lauras Handy finden, unterstützen sie die Suche. Jan reist zurück nach Berlin, weil er glaubt, nur dort könne er eine Spur von Laura finden. Bald wird eine Leiche gefunden, bei der es sich allerdings nicht um Laura handelt.

Ein wenig wie Brainstorming wirkt dieser zweite Roman des Autors. Ein Handlungsansatz, aus dem sich schnelle Szenenwechsel, schnelle Gedanken, schnelle Aktionen ergeben. Etwas, das die Lektüre sehr flüssig macht und die Lesezeit wie im Fluge vergehen lässt. Man jagt mit Jan durch Berlin und folgt seiner Suche, während der er in immer bedrohlichere Situationen gerät. Je mehr er über Laura erfährt, desto mehr werden seine Zweifel an ihr genährt. Wer ist Laura wirklich? Eine liebenswerte junge Frau oder ein egomanes Monster, das nur an sich selbst denkt. Doch Jan glaubt an Laura und mit immer größerer Verzweiflung setzt er seine Suche fort.

Dieser Thriller versteht es zu fesseln. Fast wie in einem schnell geschnittenen Film wird man durch die Handlung getrieben, so dass man kaum zu Atem kommt. Doch man bekommt auch den ein Eindruck, dass diese Schnelligkeit zu einer gewissen Oberflächlichkeit geführt hat. Da werden die Charaktere so eindeutig gezeichnet, dass ihnen ein wenig Vielschichtigkeit fehlt und Momente, die dem Roman mehr Tiefe verleihen könnten, werden dem Tempo geopfert, das in dem Buch vorherrscht. Zwar ein spannender Roman, der allerdings keinen dauerhaften Eindruck hinterlässt.


3 Sterne (🐳🐳🐳)

Der Schock von Marc Raabe
ISBN: 978-3-8437-0452-6