Sonntag, 29. März 2020

Die Jagd

Endlich glücklich, denkt Unai, als er mit seiner Frau Alba und dem Rest der Familie zu einer Buchvorstellung geht. Ein historischer Roman soll näher vorgestellt werden, den Unai förmlich verschlungen hat. Bevor sich der Vorhang hebt, wird Inspector Unai von der Veranstaltung gerufen. Ganz in der Nähe wurde ein Toter gefunden, der auf ungewöhnliche Art und Weise umgebracht wurde. Ein weiterer Fall beschäftigt die Unai und seine Kollegin Esti. Zwei junge Mädchen sind schon seit ein paar Tagen spurlos verschwunden und nichts deutet darauf hin, dass sie abgehauen sind. Nach und nach deuten sich immer mehr Parallelen zu dem geheimnisvollen Roman an.

Im letzten Teil der Trilogie der weißen Stadt ist Inspector Unai Ayala wieder vollständig genesen und glücklich mit Frau und Kind. Die rätselhaften Todesfälle, die Ähnlichkeiten mit der Handlung aus einem historischen Roman aufweisen,  erfordern Ayalas ganzes Können. Seine Kollegin Esti trägt mit ihrem Spürsinn zur Bearbeitung des Falles bei. Unais Frau, die gleichzeitig seine Chefin ist, zieht sich von der laufenden Ermittlung zurück. Sie braucht Zeit zum Nachdenken und hält sich dazu am Wohnort ihrer Mutter auf. Auch für Unai hat die Familie immer mehr an Bedeutung gewonnen, dennoch investiert er seine ganze Kraft in den Fall. Unbedingt will er hinter das Geheimnis des Romanautors kommen und herausfinden, wer einen Grund hatte mehrere Menschen umzubringen.

Wenn man die vorherigen beiden Bände als Hörbuch genossen hat, so sieht man hier die Vorzüge einer Printausgabe, welche mit Hilfe eines Glossar und einer Auflistung der handelnden Personen so einige Fragen beantwortet, die sich nach einem Hörbuch-Download stellen. Darüberhinaus bietet eine spannende Lektüre gerade in Krisenzeiten eine willkommene Ablenkung. Man versenkt sich in die spannende Handlung eines Kriminalromans. Und dann noch ein Buch im Buch, ein historischer Roman eine Familiengeschichte, eine Familienfehde, die gleichzeitig den Beginn einer Ahnenreihe markiert. Doch wieso kann so ein Roman die Grundlage für Mordfälle in der heutigen Zeit sein. Hat man etwa mit dem Autor auch den Mörder gefunden. Auch, wenn einige wenige Passagen möglicherweise etwas zu ausführlich geraten, beschäftigt dieser Roman den Geist im positivsten Sinne und gibt einen überaus interessanten Einblick über den Familienzusammenhalt einer alten spanischen Familie.

4 Sterne (🐳🐳🐳🐳)

Die Herren der Zeit von Eva García Sáenz
ISBN: 978-3-651-02585-1



Freitag, 27. März 2020

Capri-Mord

Ein junger Mann wird tot am Strand gefunden, er ist mit mehreren Stichen ermordet worden. Das gab es auf Capri noch nicht, ein Mord in der besten Saison. Für den Polizisten Enrico Rizzi ist es der erste Mordfall. Zunächst ist es notwendig, die Identität des Opfers zu klären. Er und seine Freundin wurden mehrfach gesehen, sie wirkten eher wie Hippies. Sie mit ihren langen Röcken und er mit der Gitarre. Die junge Frau wurde seit der Tat nicht mehr gesehen. Wurde sie auch umgebracht? Rizzi und seine Kollegen versuchen alles, damit die Tat schnellstens aufgeklärt wird.

Enrico ist glücklich mit seiner Freundin Gina, doch soll er den nächsten Schritt wagen? Ein unbeschriebenes Blatt ist er nicht. Polizist ist er aber gerne und in seinem Beruf möchte er weiterkommen. Wenn die Arbeit doch einmal zu fordernd wird, hilft er seinem Vater gerne auf dem Hof. Es könnte ihm kaum besser gehen, schließlich lebt er dort, wo andere Urlaub machen. Dieser Mord stört die Idylle allerdings. Schnellstens soll alles aufgeklärt werden, damit die Touristen nicht verstört werden und wohlmöglich der Insel fernbleiben. Ganz leicht wird es nicht für Rizzi, ein ums andere Mal sind es nur falsche Spuren, die gefunden werden.

Mit diesem Capri-Krimi hat Enrico Rizzi seinen ersten Auftritt. Der sympathische Polizist ist umtriebig und gewitzt. Wie es im öffentlichen Dienst schon mal sein kann, gerät er hin und wieder mit seinen Vorgesetzten aneinander. Besonders, wenn sie garnicht auf ihn hören wollen oder nicht auf seine Intuition vertrauen. Fühlt es sich richtig an, kann Rizzi einfach nicht anders, er muss der Fährte folgen. In diesem Fall kommt er dabei vom Offensichtlichen übers Überraschende zum nicht ganz so Offensichtlichen. Auch wenn sich bei diesem ersten Fall nicht immer alles ganz stimmig wird, so kommt lässt die Beschreibung des Insellebens Urlaubsstimmung aufkommen und der durchaus spannende Fall und sein freundlicher und gewiefter Ermittler bieten einen schönen Ausblick auf weitere knifflige Rätsel.

4 Sterne (🐳🐳🐳🐳)

Mitten im August von Luca Ventura
ISBN: 978-3-257-30076-5


Donnerstag, 26. März 2020

Die Begleiterin

In der Liebe schwer enttäuscht fährt Elsa zu ihrer alten Freundin Pauline. Ein paar Mal hat Elsa die Ferien bei Pauline verbracht und danach standen sie in lockerem Briefkontakt. Obwohl sie sich nicht so häufig sahen, findet Elsa bei Pauline Trost. Einmal muss sich die junge Frau alles von der Seele reden. Doch je länger sich die beiden unterhalten, desto mehr Erinnerungen kommen bei Pauline auf, an ihrem Max und das ungewöhnliche Leben, dass ihnen vergönnt war. Max war es, der Pauline ermöglichte im Alter von 17 Jahren nach New York zu reisen. Dies ist im Jahr 1899 mehr als außergewöhnlich.

Zwei auf den ersten Blick sehr unterschiedliche Frauen, die eine jung, die andere alt, gewähren einen Einblick in ihr Leben. Wobei die junge Elsa der verlorenen Liebe nachtrauert, ihr aber klar ist, dass sie die richtige Entscheidung getroffen hat. Die ältere Pauline wird durch Elsa Erzählungen angeregt, über ihre langjährige ungewöhnliche Beziehung zu Max zu sprechen. Sie war seine Lebensbegleiterin, seine Begleiterin auf Reisen der Erbauung und der Erforschung. Kleine Stichworte lösen Erzählungen aus über ein besonderes Leben, das eine Erlebnisfülle hat, die ihresgleichen sucht. Da wurde der große Altersunterschied zwischen Max und Pauline bald zur Nebensache.

Dieses Buch nimmt einen mit auf eine bezaubernde Lebensreise, während der Altersunterschiede unwichtig werden. So wie zwischen Max und Pauline ein großer Altersunterschied besteht, besteht dieser auch zwischen Pauline und Elsa. Nun ist Pauline die Ältere, die von ihren reichen Erinnerungen erzählt. Erstaunlich sind ihre Erzählungen, in diesen Jahren allein in New York und dann als Begleiterin von Max eine Weltreisende. Man wäre gerne dabei gewesen. Natürlich ist nicht immer alles leicht, aber Paulines starker Charakter, ihre Lebensfreude wirken ansteckend. Ein paar melancholische Momente gehören wie im richtigen Leben auch dazu, doch löst der Schriftsteller mit seinem Roman eine positive Stimmung aus. Ein Bild starker Frauen, das fasziniert. 

4 Sterne (🐳🐳🐳🐳)

Der zerrissene Brief von Hanns Zischler
ISBN: 978-3-462-32146-3


Dienstag, 24. März 2020

Polizeianwärter

Nach dem Abitur möchte Thomas Engel zur Polizei. Sein Vater würde ihn lieber als Lehrer oder Buchhalter sehen. Doch Kurt Strobel, der kurz vor einer Beförderung steht, kann den Vater überzeugen, dass der Dienst bei der Kriminalpolizei ein guter Weg für Thomas Engel sein kann. Nach Absolvierung der Polizeiakademie tritt Engel jr. seinen Dienst bei der Kriminalpolizei in Düsseldorf an. Sein Chef ist erstmal Strobel. Die Einarbeitung bringt für Thomas Engel einige Überraschungen. In Düsseldorf herrscht teilweise ein rauerer Ton als er erwartet hat. Als jedoch ein kleines Mädchen tot auf gefunden wird, hat Thomas seinen ersten Mord.

Es war eine andere Zeit mitte der 1960er, Die erste Nachkriegsgeneration, zu der auch Thomas Engel gehört, drängt ins Berufsleben. Doch sind noch viele derer beschäftigt, die im Krieg waren und von dort nicht nur schlimme Erinnerungen mitgebracht haben, sondern auch solche, die nie das Licht der Öffentlichkeit  erblicken sollen. Für den Polizeineuling Thomas Engel ist es eine Situation, die ihn zum Nachdenken bringt. Über den Krieg ist in seiner Schulzeit nicht viel zur Sprache gekommen. Da er in seinem ersten Fall Hinweise auf die Vergangenheit findet, beginnt er zusätzlich Nachforschungen über die Nazi-Zeit anzustellen.

In den 1960ern versuchte man noch, die Nazi-Zeit möglichst schnell zu vergessen. Wahrscheinlich haben doch etliche Schuld auf sich geladen und anstatt sich dem zu stellen, die Vergangenheit lieber verdrängt. Doch die erste Nachkriegsgeneration wächst heran und beginnt, Fragen zu stellen. Der Jungkommissar Thomas Engel ist genau so ein Vertreter der jungen Generation, der sein kleinbürgerlich spießiges Elternhaus verlässt, um in Düsseldorf seine Stelle anzutreten. Er rührt den behäbigen Apparat ganz schön auf. Auch als Leser steht man recht konsterniert vor der Erkenntnis, dass die alten Seilschaften sich zu großen Teilen in die neue Welt gerettet haben. Man kann gut in die Haut von Thomas Engel schlüpfen und sein Entsetzen nachempfinden. Das, was er herausfindet, lässt einen fassungslos den Kopf schütteln. Auch wenn in seinem ersten Fall vielleicht etwas zu viel über Thomas Engel hereinbricht, so hat der Autor ein ausgesprochen wichtiges und fesselndes Thema aufgegriffen. Die Frage nach dem warum? Und wieso sich so wenige gefunden haben, um das Unheil zu verhindern. Eine Antwort findet auch der Autor nicht, aber zum Nachdenken und Nichtvergessen regt er definitiv an und das ist wichtig und richtig.

4 Sterne (🐳🐳🐳🐳)

1965 von Thomas Christos
ISBN: 978-3-7645-0719-0


Sonntag, 22. März 2020

Rivers End

Die unbegreifliche Tat geschah vor einem Jahr. Ein Pastor erschoss fünft Menschen und kam dann selbst um. Nun kommt der traumatisierte Journalist Martin Scarsden in den abgelegenen Ort Rivers End. Sein Chefredakteur hat ihn beauftragt, herauszufinden, wie es in der kleinen Ansiedlung ein Jahr nach dem Geschehen aussieht. Es ist nicht zu übersehen, in Rivers End ist nicht viel los. Ob sich das erst nach der Tat ergeben hat oder sich der Ort schon vorher im Niedergang befand, ist auf den ersten Blick nicht zu sagen. Martin kommt nur langsam mit den Einheimischen in Kontakt. In Anbetracht der Ereignisse ist es wohl nicht erstaunlich, dass die Menschen misstrauisch sind.

Dieser scheinbar einfache Auftrag soll eigentlich dazu dienen, dass Martin sich von einem beruflichen Aufenthalt in einem Krisengebiet erhalt. Bald findet Martin allerdings einige Ungereimtheiten und auch die hilfreiche und offene Aussage des örtlichen Polizeibeamten deutet darauf hin, dass in dieser Sache noch nicht alles bekannt ist. Und der Kaffee in Mandys Buchladen kann Leben retten. Erstaunt ist Martin auch, als er nach ersten Gesprächen feststellt, dass der Täter im Dorf offensichtlich sehr beliebt war. Sogar nach seiner grausamen Tat, reden die Leute nicht schlecht von ihm.

Hitze, Dürre und ein geheimnisvoll Mehrfachmord. Was kann einen Pastor dazu bringen, eine solche Tat zu begehen. Ein Journalist, der seine eigenen Dämonen besänftigen will, soll das Geheimnis aufklären. Das Unbegreifliche begreifen, den Hinterrund ergründen. Unerwartete und unerwartbare Entdeckungen wechseln sich mit den Gedanken des Journalisten Martin Scarsden ab, die noch immer um seine Erlebnisse im Auslandseinsatz kreisen. Begegnungen zwischen unterschiedlichen Personen einerseits und Beschreibungen von Landschaft, Ort und der Hitze des Sommers andererseits. Fesselnd wie der Autor seinen Journalisten immer neue Rätsel entdecken und lösen lässt. Da wird Misstrauen gesät und Spannung geerntet. Man mag ein wenig bezweifeln, ob jemand tatsächlich so handeln würde wie hier, allerdings kleidet der Autor den Weg zur Auflösung in so viele unterschiedliche Schichten, dass man sich gerne auf die Suche nach der Wahrheit begibt.

4 Sterne (🐳🐳🐳🐳)

Outback von Chris Hammer
ISBN: 978-3-651-02572-1


Freitag, 20. März 2020

An der Leine

In den 1920er Jahren verschwinden in Hannover junge Männer. Kommissar Robert Lahnstein kommt aus Bochum nach Hannover, um die Ermittlungen zu übernehmen. Sein Kollege Müller ist nicht sehr erfreut. Er steht politisch auf einem anderen Standpunkt als der Demokrat Lahnstein. Die Untersuchung gestaltet sich schwierig. Immer wieder werden junge Männer von ihren Eltern als vermisst gemeldet. Kommissar Lahnstein ist von seinen Erlebnissen im ersten Weltkrieg gezeichnet. Als Flieger hat er seiner Meinung nach nicht genug Abschüsse erzielt, was ihn dazu verleitet hat, in Erzählungen zu übertreiben. Außerdem werden seine Nächte von den Gedanken an seine Familie beherrscht.

Im groben bekannt dürfte die Geschichte des Serienmörders Fritz Haarmann einem größeren Publikum seit dem Film „Der Totmacher“ sein. Dennoch ist das vorliegende Buch eine interessante Art, sich die Geschichte dieses sehr gestörten Täters in Erinnerung zu rufen. Lahnstein und sein Kollege Müller, der fast wie ein Gegenspieler wirkt, die politische Grundstimmung in den 1920ern, die auch einen Einfluss auf die Ermittlungen hat, das Milieu, in dem die Verbrechen angesiedelt sind. Etliche Spuren, selbst Informationen über die Vermissten scheinen nirgendwo hin zu führen. Und der Leiter der Ermittlungen hat mitunter genug mit seinen eigenen Problemen zu tun. Dennoch berührt ihn das Schicksal der verschwundenen Jungen und er gibt sein Bestes, um den Täter zu finden.

Mit einer gelungenen Mischung aus Fiktion und Fakten vermag der Autor ein authentisches Bild über Leben und Stimmung in den 1920ern zu zeichnen. Logischerweise nutzt er dabei Quellen, die sich aus den originalen Aufzeichnungen speisen. Dennoch schafft es Dirk Kurbjuweit dem Thema einen eigenen Ton zu geben. Sein in Teilen unsicherer Ermittler, der jedoch mit aller Hartnäckigkeit ermittelt. Das politische Gefüge, das ahnen lässt, wie schwer die Welt nach dem ersten Weltkrieg mitgenommen ist. Und auch Lahnsteins Stellung in seiner eigenen Behörde. Man meint eine düstere Bühne zu betreten, in der es kaum eine Lösung des Falles geben kann. Allzu lange gibt es kaum belastbare Hinweise. Mit seiner ganz eigenen Stimmung eröffnet der Roman einen neuen Blickwinkel auf einen bekannten Fall, auf einen Täter, der in seiner Grausamkeit wohl nie verstanden werden kann.

4 Sterne (🐳🐳🐳🐳)

Haarmann von Dirk Kurbjuweit
ISBN: 978-3-328-60084-8


Donnerstag, 19. März 2020

Ladies

Im Jahr 1939 lernt Caroline Ferriday den charmanten Franzosen Paul Rodier kennen. Paul ist ein bekannter Schauspieler, dessen Ehe nur noch auf dem Papier existiert. Die Lage in Europa ist unsicher, Hitler ist gerade in Polen einmarschiert. In Polen erleben Kasia und ihre Freunde den Einmarsch hautnah. Ein Luftangriff der Deutschen fegt über Lublin hinweg, sie müssen mit ansehen, wie Teile ihrer Heimatstadt dem Erdboden gleich gemacht werden und Schüsse aus den Flugzeugen heraus Menschen tödlich treffen. In Düsseldorf träumt Herta von einem Leben als Chirurgin. Zwar darf sie Medizin studieren, doch kann sie als Frau allenfalls auf eine Stelle als Dermatologin hoffen. Wieso ihr schwerkranker Vater zu einem jüdischen Arzt geht, versteht sie nicht.

Drei Frauen - drei sehr unterschiedliche Schicksale. Caroline, die Tochter aus gutem Haus, engagiert sich für wohltätige Zwecke in der französischen Botschaft. Kasia, die junge Polin, ist verliebt. Doch will auch was tun, gegen die Deutschen, die sich immer mehr in das Stadtbild Lublins drängen. Ihre beste Freundin Nadia ist Jüdin und Kasia unterstützt den Widerstand, in der Hoffnung auch Nadia zu helfen. Herta dagegen ist von der Nazidoktrin durchdrungen. Sie hat nur einen Wunsch, sie will Ärztin werden und um dieses Ziel zu erreichen, ist ihr jedes Mittel recht. Als sie von einer Stelle hört, zögert sie nicht lange.

Auch wenn Caroline etwas behütet wirkt und während des Krieges in New York nicht tatsächlichen Kriegshandlungen ausgesetzt ist, entwickelt sie doch großes Mitgefühl und das Bedürfnis zu helfen. Kasia, die in das Frauenlager Ravensbrück deportiert wird, muss schlimmste Foltern erleiden. Es ist ungewiss, ob sie überhaupt mit dem Leben davon kommt. Herta Oberheuser zeichnet nichts aus. Sie ist eine tumbe Nazi-Schergin, die jegliches Gefühl vermissen lässt. Unterschiedlicher können die Frauen kaum sein. Ihre Lebensbeschreibungen lösen etwas aus. Die Grausamkeit der Nazis ist dabei unbegrenzt. Es ist kaum zu fassen, dass Menschen die Menschlichkeit so abhanden kommen kann und sie sich dann nicht einmal schuldig fühlen. Welcher Balsam für die Seele sind dann die anderen. Die liebenswerte, aber auch durchsetzungsstarke Caroline und Kasia, die trotz allem Leid Zeugnis geben kann von dem was ihr widerfahren ist. Ein fesselndes und mitreißendes Buch, das den Ravensbrück Ladies ein würdiges Denkmal setzt.

4,5 Sterne (🐳🐳🐳🐳+)

Am Ende werden wir frei sein von Martha Hall Kelly
ISBN: 978-3-8090-2718-8