Sonntag, 19. Mai 2019

Ritter in Not


Nach dem Sommer kehrt Ruhe ein in Le Lavandou. Der Gerichtsmediziner Dr. Leon Ritter frönt seinem Hobby dem Boule-Spiel. Doch die Ruhe währt nicht lange. Ein aufgeregter Vater meldet seine Tochter als vermisst. Etwas, das die Polizei zunächst nicht ganz so ernst nimmt, schließlich ist die junge Dame schon 22 Jahre und sie hat einen Freund - welcher dem Vater nicht gefällt. Nur wenige Tage später wird die junge Frau tot aufgefunden und Dr. Leon Ritter wird mit der rechtsmedizinischen Untersuchung beauftragt. Für die ermittelnden Beamten liegt schnell auf der Hand, wer der Täter sein muss. Eine Meinung, die Leon Ritter nicht teilt.

Bereits zum fünften Mal stört Dr. Leon Ritter die örtliche Polizei mit seinen Querdenker-Ansichten. Wenn er das Kribbeln im Nacken spürt, kann er einfach nicht anders als selbst Nachforschungen anzustellen. Seine Freundin Isabelle, die selbst bei der Polizei ist, hat seine Herangehensweise zu schätzen gelernt. Damit steht sie allerdings relativ alleine auf dem Revier. Meist wird doch der einfachste Ansatz bevorzugt. Und im Moment herrscht sowieso Unruhe auf der Wache, denn eine junge Psychologin soll für besseres Teamwork sorgen, etwas, bei dem die Beamten gerne ihre Mitarbeit verweigern würden.

Auch im Nachsommer kommt das französische Flair auf. Man sieht Leon Ritter förmlich durch die Straßen von Le Lavandou flanieren, hier und da einen kleinen Stop einlegen und einen Kaffee trinken oder bei einer Partie Boule sein Geschick zu beweisen. Doch natürlich handelt es sich bei diesem Buch nicht um ein Urlaubsbuch, sondern um einen Krimi. Und so löst das zunächst ungewisse Schicksal einer jungen Frau einige Besorgnis aus. Wie es sich für einen Kriminalroman gehört, ist die bedauernswerte junge Dame bereits tot. In dem Spannungsfeld zwischen den etwas drögen Beamten und dem gewitzten Rechtsmediziner kann man verfolgen wie sich der anfangs simple Vermisstenfall zu einer fesselnden Mordermittlung entwickelt. Verdächtig unverdächtig sind dabei etliche Personen. Ein schöner nachsommerlicher Kriminalroman, der auch im Frühsommer gerne gelesen wird.

4 Sterne (🐳🐳🐳🐳)

Mörderisches Lavandou von Remy Eyssen
ISBN: 978-3-548-29126-0


Freitag, 17. Mai 2019

Seelenzauber


Dr. Miles Singer kommt als hochdekorierter Kriegsheld nach hause. Schon immer wollte er Arzt werden und während seiner Militärzeit konnte er das Studium beenden. Die erlebten Kriegsgreuel haben seine Seele nie verlassen und nun arbeitet er in einem Hospital für kriegsversehrte Soldaten. Seine Fähigkeiten als Heiler, seine gesamte Vergangenheit muss er dabei verheimlichen.  Dennoch unternimmt er, was möglich ist, um seinen Patienten zu helfen. Eines Tages taucht ein Fremder vor der Klinik auf, der einen Sterbenden im Arm hält. Zwar scheitert Miles’ Versuch, den jungen Mann zu retten, doch der tödlich Getroffene, kann ihm noch zuraunen, dass er vergiftet wurde und dass er Miles’ Hexenmal sieht.

Die magische Welt von Kingston wird von Sturmsängern beherrscht, die das Wetter im Zaum halten. Ihre Fähigkeiten haben zu einem großen Aufschwung Aelands geführt, allerdings auch zum Krieg. Der Strom der heimkehrenden traumatisierten und verletzten Soldaten reißt nicht ab. Doch längst ist nicht alles so wie es scheint. Das Geheimnis des Toten, gilt es, zu enträtseln. Gemeinsam mit dem Fremden macht sich Miles daran, zu untersuchen, wer am Tod des jungen Mannes Schuld trägt. Miles kommt dabei nicht umhin, sich seiner Vergangenheit zu stellen. 

Recht unbefangen geht man an diesen Fantasy-Krimi, doch schon nach wenigen Seiten ist man gefesselt. Zunächst vermutet man, der junge Arzt soll und will einfach nur herausfinden, wer das Opfer vergiftet hat. Bald schon entwickelt sich diese Frage in eine lebensverändernde Situation für Miles. Die Vergangenheit, die er eigentlich für immer hinter sich gelassen glaubte, drängt sich im wahrsten Sinne des Wortes mit Macht zurück in sein Leben. Alles, was er als gegeben hinnahm, stellt sich als anders heraus. Und schließlich bleibt nur noch der Fremde als Vertrauter. 

Diese Mischung als Kriminalroman und Fantasy zieht einen wirklich in ihren Bann. Um wessen Wohl geht es? Inwieweit rechtfertigt der Zweck die Mittel? Und die immer wiederkehrende Frage nach dem Vertrauen. Wer hängt an welchem Faden? Wer manipuliert? Dieses Romandebüt kann man wirklich nur empfehlen, es entführt in eine fremde ähnliche Welt, die einen zum Teil schaudern lässt, immer fesselt und nie die Hoffnung verlieren lässt. 

Ein weiterer Band um die Kingston-Welt ist angekündigt. 


4,5 Sterne (🐳🐳🐳🐳+)

Witchmark von C. L. Polk
ISBN: 978-3-608-96395-3


Donnerstag, 16. Mai 2019

Die Bergbarbaren


Als Chronist seines Dorfes versteht sich der junge Johannes A. Irrwein. Sein großes Vorbild ist sein Großvater, der als einer der ersten das Dorf verlassen hat, um Arzt und Wissenschaftler zu werden, der als einer der Wenigen die Hochsprache  spricht. Seinen Eltern dagegen ist Johannes nicht sehr gewogen. Sie kommen ihm wie echte Bergschrate vor, die ihm manchmal peinlich sind. Für Johannes ist es ein Glück, dass er ein Stipendium an einer weiterführenden Schule bekommt, wo er sich zum ersten Mal unter Gleichgesinnten glaubt. 

Aus Johannes’ von seiner Meinung gefärbten Notizen erfährt man von der Geschichte des Bergdorfes St. Peter am Anger. Diese bilden jedoch nur den Hintergrund zur Familiengeschichte des Jungen. In der eigentlichen Handlung wird von Johannes Großeltern berichtet, seinem Großvater, der auszog die Welt und die Wissenschaft kennenzulernen, seiner Großmutter, die die Tochter hegte. Die Tochter, die Johannes’ Mutter wurde, die so garnichts von der Weltoffenheit des Großvaters abbekommen hat. Sein Vater, der ein rechtes Raubein ist. Johannes selbst dagegen, ist ein stilles in sich gekehrtes Kind, das sehr zu seinem Großvater aufschaut. Nach dessem frühen Tod, möchte der Junge nur eines, in die Fußstapfen seines geliebten Opa-Doktors treten.

Kauzig, aber lebensecht wirken die Dorfbewohner von St. Peter. Und manchmal so hinterwäldlerisch, dass man verstehen kann, dass Johannes einfach nur weg will. Es gibt Zeiten, da will man einem fast unverständlichen Dialekt und der dörflichen Enge nur entfliehen. Doch so wie das Dorf sich letztlich nicht gegen den Fortschritt stellen kann, auch wenn es sich noch so wehrt, so kann sich auch Johannes dem Charme des Dorfes nicht erwehren als er etwas älter wird. Was wird der junge Mann unternehmen, wenn er das Abitur in der Tasche hat, sein Reifezeugnis. Gekonnt schlägt die Autorin den Bogen vom Opa-Doktor zum Enkel-Doktor. Mit ihren skurrilen Charakterzeichnungen lässt sie ihre Leser teilhaben am Prozess des Erwachsen werdens, den Johannes durchläuft. Wenn einem der Junge zunächst noch etwas verschroben vorkommt, so wächst er mit den Aufgaben, in die er sich hineinlaviert, und findet eine jugendliche Balance zwischen seiner aneckenden Intelligenz und seiner herzerwärmenden Gutmütigkeit.


4 Sterne (🐳🐳🐳🐳)

Blasmusikpop von Vea Kaiser
ISBN: 978-3-462-04603-8


Mittwoch, 15. Mai 2019

Kleiner Vogel



Die Eltern von Labee und Nason sind arm. Sie leben in den Bergregionen Thailands. Trotz der Armut hält Labee immer zu ihrer kleinen Schwester. Als die beiden Mädchen irgendwann von Fremden abgeholt werden, können sie nicht sofort ahnen, was ihnen blüht. Eine lange Schiffsreise in einem Container führt Labee schließlich nach Amerika. Von einem offensichtlich wohlhabenden Paar wird sie adoptiert und wird nun Livia genannt. Ihre Schwester Nason jedoch bleibt verschwunden. Auch noch während sie heranwächst, muss Livia einiges ertragen. Doch nie verlässt sie der Gedanke an ihre Schwester. Nach dem Schulabschluss beginnt Livia eine Laufbahn bei der Polizei.

Menschenhandel und Sexualdelikte sind die Verbrechen, die Livia mit allem Einsatz versucht, aufzuklären. Die, welche solche üblen Taten begehen, sind in ihren Augen die übelsten Verbrecher. Kaum noch haben sie eine Daseinsberechtigung. Geprägt von ihrer Herkunft, versucht Livia alles, um die Monster vor Gericht zu bringen und den Opfern zu einem besseren Leben zu verhelfen. Viele der Opfer stehen für Livia anstelle der Schwester, deren Schicksal unbekannt ist. Gerade darin verbirgt sich doch die vage Hoffnung, ihr kleiner Vogel, ihre kleine Schwester könnte noch am Leben sein. Livia wird die Suche nie aufgeben und so muss sie den Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit aufnehmen.

Einige Schilderungen in diesem ersten Roman um Livia Lone Thriller können für manche Leser schwer zu ertragen sein. Auch muss dahingestellt bleiben, ob man es gutheißen möchte, wie weit Livia geht, um die Monster auszuschalten. Ausgesprochen spannend ist dagegen ihre Suche nach ihrer Schwester und ihr eigenes tragisches Schicksal berührt. Wie verwerflich Menschenhandel in jeder Form und besonders wenn Kinder betroffen sind, wird eindeutig klar. In Rückblenden erfährt man von dem Weg nach Amerika und Livias Jugend bei den Adoptiveltern. Dies und der in der Gegenwart angesiedelte Teil der Handlung bildet einen ergreifenden Spannungsbogen. Livia Lones komplexe Persönlichkeit weckt trotz der Beschädigungen, die sie in früher Jugend erfahren musste, große Sympathie.

3,5 Sterne (🐳🐳🐳+)

Der Schrei des toten Vogels von Barry Eisler
ISBN: 978-1-5039-4496-1


Dienstag, 14. Mai 2019

Die Viererbande


Die Ferien sind vorbei und damit auch ein etwas langweiliger Sommer. Der neue Chef unterbreitet Vera Stanhope die Aufgabe, in einem Gefängnis einen Vortrag zu halten. Vielleicht sollte sie das auf einen der Mitarbeiter abschieben, aber nein, das macht sie selbst. In der Anstalt trifft Vera einen alten Freund ihres verstorbenen Vaters. Der verurteilte korrupte Ex-Polizist John Brace will mit ihr sprechen. Unter der Bedingung, dass Vera sich um seine Tochter Pattie kümmert, ist er bereit zu erzählen, wo die Leiche des lange verschwundenen Robbie Marshall zu finden ist. Brace, Robbie, Veras Vater Hector und der Professor - das war die Viererbande. Veras Neugier ist geweckt.

Mit Mitte fünfzig hat Vera Stanhope bei der Polizei eine gesicherte Position. Allerdings kann sie auch jederzeit gehen, sie hat immer gearbeitet und ihr steht ein Pension zu. Doch soweit ist Vera noch nicht. Es gibt Fälle zu lösen und Menschen, die ihr Interesse wecken. Vermeintlich unlösbare Rätsel, Ereignisse, die schon lange her sind, bedeuten für Vera eher eine Aufforderung, den Dingen auf den Grund zu gehen. Und durch ihre mitfühlende Art findet sie schnell Zugang zu Menschen. Dass sie der jungen Pattie hilft, nimmt sie freundlich in Kauf, um zu erfahren, was Brace zu sagen hat. 

Wenn man die TV Serie zumindest in Teilen kennt, wird einem beim Leben des Buches Vera Stanhope in Form ihrer Darstellerin Brenda Blethyn vor Augen stehen. Zwar mag es manchem lieber sein, eigene Vorstellungen zu entwickeln, doch verkörpert die hervorragende Schauspielerin ihre Figur so gekonnt, dass es kaum etwas zu beanstanden gibt. Vera ist schon ein spezieller Charakter, vielleicht nervt sie manchmal, ist bossy oder sarkastisch, doch immer strahlt sie eine Wärme aus, die einen für sie einnimmt. Mit dem vorliegenden Band macht sie sich bereits an die Lösung ihres siebten auf Deutsch erschienenen Falls. Der beginnt erstmal mit einer Aufforderung, die nicht so viel mit Polizeiarbeit zu tun hat. Doch Vera ist trotz ihrer Art eine, die sich kümmert. Und so ist es kein Wunder, dass sie in eine Ermittlung gerät, mit der sich schließlich ihr ganzes Team beschäftigt. Was ist damals mit Robbie Marshall geschehen? Noch immer ein Dorn in Veras Seite ist ihre Beziehung zu ihrem Vater, dem seine Viererbande wichtiger war als sein einziges Kind. Kein Wunder also bei den zutage tretenden Verbindungen, dass sich Vera die Sache genauestens vor die Brust nimmt. Ein Fall, der sich aus fast nichts zu einem packenden Gespinst aus Vergangenheit und Gegenwart entwickelt. 

4 Sterne (🐳🐳🐳🐳)

Die andere Tote von Ann Cleeves
ISBN: 978-3-499-27598-2


Sonntag, 12. Mai 2019

Die normale Jasmijn


Senta ist ihre beste Freundin. Immer ist sie mit ihrer Wärme und Ehrlichkeit bei Jasmijn. Völlig unverständlich ist es für das kleine Mädchen, dass ihr Hund, ihre beste Freundin, nicht mit in die Vorschule darf. So eine Schule kann einfach nichts taugen. Jasmijn beschließt, dass die Vorschule nichts für sie ist und sie nach hause geht. Das erweist sich allerdings als schwierig, weil sie nur rechts abbiegen darf. Zum Glück wird Jasmijn von der Mutter ihrer Freundin Colette gefunden. Doch welche Aufregung hat das bei ihren Eltern verursacht. Man geht doch nicht einfach aus der Schule, erstmal schon garnicht und auch nicht, ohne Bescheid zu sagen und am allerwenigsten, wenn man erst vier Jahre alt ist. 

Jasmijn ist ein wenig schüchtern oder sie ist eben so, das sagt ihre Mutter. Mütter mit ihrer allumfassenden Akzeptanz sind eben so. Sie verstehen irgendwie alles, auch wenn die Töchter Migräne bekommen, wenn zu viel auf sie einstürzt. Dagegen will Jasmijn nicht anders sein, sie wäre gerne die normale Jasmijn aus ihrem Tagebuch, die fröhlich ist und auf Menschen zugehen kann. Nicht die, die lange braucht, um sich an Neuerungen zu gewöhnen, die in helle Aufregung gerät, wenn zu viel auf sie einstürzt. Aber sie ist nun einmal so. 

Den leisen Hauch einer Ahnung wie schwierig das Leben für Jasmijn ist bekommt man durch dieses Buch. Wahrscheinlich wird man wie ihre Mitmenschen nicht alles nachvollziehen können, doch man bewundert die Kraft, mit der sie versucht in einer für sie so fremden und bedrohlichen Welt zurecht zu kommen. Jasmijn möchte manchmal den Kopf in den Sand stecken, irgendwo sein, wo sie ihre Ruhe hat, doch gleichzeitig möchte sie sein wie alle anderen. Zwischen den beiden Polen die richtige Balance zu finden, ist ihre wichtigste Aufgabe. Und sie gibt nie auf, auch wenn sie so manchen Rückschlag und auch echte Schicksalsschläge hinnehmen muss. Trotz allem bleibt sie zwar ein Mensch, der manchmal schwierig einzuschätzen ist, der doch immer liebenswert erscheint und dem man helfen möchte, sich selbst zu helfen. Mit großer Intelligenz schafft es Jasmijn, sich ihr Leben so einzurichten, wie es für sie gut ist. Ergriffen liest man ihre Worte und wünscht ihr, dass es ihr immer gelingen möge, den für sie gangbaren Weg zu finden.

Ein toller gefühlvoller Roman über das Erwachsen werden, der einen packenden Einblick in die Gedankenwelt eines Kindes, jungen Mädchens, einer jungen Frau gewährt, die sich in einer Umgebung zurechtfinden muss, die ihr alles abverlangt.


4 Sterne (🐳🐳🐳🐳)

Mein Leben als Sonntagskind von Judith Visser
ISBN: 978-3-95967-319-8


Freitag, 10. Mai 2019

Gebunden


Buchbinder ist nicht der Traumberuf von Emmett Farmer. Wegen seiner gerade überstandenen Krankheit ist er allerdings zu geschwächt, um auf dem Hof seiner Eltern vollwertige Arbeit zu leisten. Und so ist die Einladung der Buchbinderin Seredith, bei ihr eine Ausbildung zu beginnen, seine einzige Chance. Anfänglich fällt ihm die Lehre eher schwer, doch nach und nach bemerkt er, dass die Bücher, die Seredith bindet, etwas ganz Besonderes sind. Doch so bald vertraut die alte Dame ihrem Lehrling nicht. Den Raum, in dem die wertvollsten Bücher lagern, darf er nicht betreten. Der Tod seiner Meisterin trifft Emmett schwer.

Das Buch beginnt wie ein dystopischer Krimi. Gespannt verfolgt man Emmett, der fast schon gegen seinen Willen mit der Lehre als Buchbinder beginnt und der doch wie geschaffen scheint für diesen Job. Was allerdings hat es mit der Tätigkeit auf sich. Seredith bewahrt ihr Geheimnis bis es eigentlich zu spät ist. Doch Emmett hat einiges herausgefunden und er bohrt weiter, er will der Wahrheit auf den Grund gehen. 

In drei Teilen entfaltet sich die Geschichte und ab dem zweiten Teil wartet das Buch mit Überraschungen und einer ganz anderen Storyline auf. Zwangsläufig muss man sich von Erwartungen, die der Beginn geweckt hat, lösen. Ebenso von Einschätzungen und Deutungen, mit denen man schnell bei der Hand war. Ob man Überraschungen liebt oder vielleicht einer verlorenen Handlung nachtrauert, die Autorin schafft es, wieder zu fesseln und einen nachdem man den Wechsel verdaut hat an eine herzzerreißende Erzählung heranzuführen, der es an Emotionalität nicht mangelt. Schließlich erfährt man, was mit dem Binden der Bücher auf sich hat und man sträubt sich gegen die Art, wie etwas für Zwecke gebraucht wird, gerade nicht, um dem Wohl der Beteiligten zu dienen. Um die Engstirnigkeit bewahren zu können, werden Menschen aufs Gemeinste manipuliert. Da kann man nur den Wunsch nach Wahrheit hegen und hoffen, dass die Wahrheit und die echten Gefühle siegen gegen Unterdrückung und Repression. 

Eine schöne Buchüberraschung, die als Hörbuch gelesen von Frank Stieren bestens rüberkommt, deren Printausgabe so herausragend gestaltet ist, dass man sie gerne im Regal begrüßen möchte.


4 Sterne (🐳🐳🐳🐳)

Die verborgenen Stimmen der Bücher von Bridget Collins
ISBN: 978-3-9586-2503-7