Samstag, 30. Juni 2018

April


So ganz einverstanden war Fiona Griffiths’ Vater nicht als sie zur Polizei ging, bei den Uniformierten ging es ja noch, aber bei der Kriminalpolizei. Doch nach einer langen Krankheit, die Fiona als Jugendliche durchlitten hat, ist die junge Frau froh, einen so normalen Job zu haben. Und die Chance des Kripojobs musste sie einfach wahrnehmen. Die Arbeit ist einfach unabsehbar, die eher langweilige Ermittlung im Fall einer Unterschlagung ist im Grunde genauso wichtig wie der grausame Mord an einer jungen Prostituierten und ihrer kleinen Tochter April. Obwohl sie ihre eigentliche Aufgabe noch nicht vollständig erledigt hat, will Fiona unbedingt in ihrem ersten Mordfall ermitteln.

So offen ist Fiona mit ihrer Vergangenheit nicht und doch ist dieses Loch im Lebenslauf da und jeder weiß davon. Fiona ist gut in ihrem Job. Manchmal schlampig und faul, kann sie ihre Vorgesetzten zur Weißglut treiben. Dann wieder trifft sie intuitiv richtige Entscheidungen und bringt ihre Kollegen wichtige Schritte voran auf dem Weg zur Lösung der Fälle. Da hat es ihr Chef mitunter sehr schwer mit ihr. Warum ihr Aprils Schicksal so wichtig ist, weiß Fiona lange nicht, fast ist ihr das kleine Mädchen zu einer Schwester geworden, eine verstorbene kleine Schwester. 

Bei ihrem ersten Auftritt ist Fiona Griffiths gerade zur Kriminalpolizei gekommen. Wie öde die tägliche Routine sein kann, lässt sich an den Schilderungen aus ihrer Sicht gut nachvollziehen. Wer kennt das schließlich nicht, einen Berufsalltag, der einem schwer werden kann, wenn so viele ähnliche Sachen täglich neu abgearbeitet werden müssen. Doch dann wieder überschlagen sich die Ereignisse, das Adrenalin fließt, vor Spannung ist es kaum auszuhalten. Fiona läuft zu Höchstform auf, ihre Gedanken rotieren und bringen sie zu so ungewöhnlichen Lösungsansätzen, dass ihr schon von vornherein klar ist, da braucht sie ihren Chef nicht erst zu fragen. Da wird der Vergleich mit dem eigenen Leben schon schwieriger, wer hat schon die Gelegenheit, auf eigene Faust loszuziehen, wer will überhaupt schon solche Gelegenheiten haben. Schließlich kann man auch in Gefahr geraten. Lieber lässt man sich von Fiona atemlos machen. Ihre vielschichtige Persönlichkeit ist gekonnt geschildert, wenn man vielleicht auch nicht jede ihrer Handlungen verstehen kann, weil man einfach zu normal ist.

Fiona - eine Polizistin auf der Suche nach sich selbst - gelungen beschrieben bei der authentisch dargestellten Ermittlung in einem verzwickten Kriminalfall.



4 Sterne

Fiona - Den Toten verpflichtet von Harry Bingham
ISBN: 978-3-499-29135-7

Donnerstag, 28. Juni 2018

Die Seuche


Seit zwei Jahren lebt Cat alleine in der Wildnis. Ihr Vater wurde gefangen genommen. Die Menschheit steht am Rande eines Abgrunds. Wehrlos gegen ein Virus, dass den Einzelnen zu einem Monster werden lässt, bevor er im Tode für seine Umgebung zur größten Gefahr wird. Da nutzt die schönen neue Technik nichts mit ihren Panels, Apps, Heiltechs oder Genkits. Ausgerechnet Cat verträgt die meisten Apps nicht, so dass ihr Leben natürlicher ist als das der meisten anderen. Doch so fehlt ihr auch ein gewisser Schutz und nur knapp kann sie großer Gefahr entkommen. Sie will den Kampf gegen das Virus aufnehmen. Gemeinsam mit dem Soldaten Cole.

Tja, ist es nun eine schöne neue Welt, in der man sich nach Wunsch verändern kann, in der man alles hat, außer seiner Freiheit, in der alles reglementiert hat und vieles verboten.  Oder ist das ohne die Bequemlichkeit vorzuziehen, in der an jeder Ecke die Gefahr der Ansteckung lauert, der Infizierung mit einem tödlichen Virus, der ein grauenhaftes Ende bringt. Cat lebt in der Gefahr, doch die Infizierten werden immer mehr und man kann ihnen kaum noch ausweichen. Als Cole daher mit einer Nachricht ihres inzwischen verstorbenen Vaters auftaucht, versucht Cat alles, um eine Möglichkeit zu finden, die Krankheit auszulöschen.

Zu Beginn, wenn man noch nicht durchschaut, in welche Richtung sich diese Dystopie entwickelt, überlegt man, ob man sich die Beschreibungen der Auswirkungen der Krankheit oder der wenigen ausgesprochen schwer erträglichen Schilderungen der wenigen Gegenmaßnahmen wirklich genehmigen muss. Doch je mehr Substanz die Geschichte im weiteren Verlauf bekommt, desto mehr wird man von der Handlung gepackt. Kleinigkeiten können vielleicht früh erahnt werden, doch jeder unerwartete Kniff und jede Überraschung führen dazu, dass man sich mehr und mehr in dieses Buch hinein versenkt und schließlich nach mehr gierend die letzte Seite mit einem - Schade, schon vorbei - umblättert. 

Da muss doch noch was kommen! Hoffnung macht die Internetseite der Autorin, auf der für Herbst 2018 ein Folgeband angekündigt ist. Möge die Übersetzerin schon mal ihren Bleistift spitzen.

4 Sterne (🐳🐳🐳🐳)

Cat & Cole - Die letzte Generation von Emily Suvada
ISBN: 978-3-522-65387-9


Montag, 25. Juni 2018

Homecoming queen


Nach dem Unfalltot ihrer Mutter ist Gwen Frost untröstlich. Sie braucht lange bis sie sich auch nur einigermaßen gefangen hat. Ihre Großmutter gibt sie zur Mythos Academy, wo Gwen lernen soll mit ihrer besonderen Gabe zu leben. Berührt Gwen andere Menschen oder Dinge, die andere angefasst haben, sie sie die Gedanken und Gefühle der anderen. Das ist manchmal echt hilfreich, wenn irgendwer mal wieder sein Handy verloren hat, manchmal aber ist es auch sehr belastend. Gerade wenn die Menschen einiges zu erleiden hatten. An ihrer neuen Schule hat es die Sechszehnjährige zunächst nicht leicht. Als sie unglücklicherweise eine Mitschülerin auffindet, die ziemlich grausam umgebracht wurde, versucht Gwen herauszufinden, was hinter dem Todesfall steckt.

Ein Ausflug in die Young Adult Fantasy ist doch mal eine schönen Abwechslung. Kennt man den Namen der Autorin und ist man dem Genre nicht ganz abgeneigt, es einmal mit dieser Reihe zu versuchen. Zum Glück wird man nicht enttäuscht. Zwar handelt es sich eher um leichtere Unterhaltung. Diese ist jedoch sehr spannend. Mit Gwen Frost hat die Autorin eine sehr sympathische junge Heldin geschaffen, die einfach nur ein normales Mädchen sein möchte. Der ganze Mythos-Quatsch geht ihr eher auf die Nerven, bis sie merkt, dass vielleicht doch etwas an den Geschichten dran sein könnte. 

Kann ihr der Spartaner Logan helfen, den sie nicht berühren darf, wenn sie nicht fast alles von ihm wissen will. Wird sie weitere Freunde gewinnen, die ihr beim Kampf gegen das Böse helfen. Ein fesselnder Anfang im Kampf gegen das Chaos ist mit diesem ersten Band der sechsteiligen Reihe gemacht. Schnell gewinnt man Gwen und ihre Großmutter lieb und man zittert mit ihr, wenn sie sich ihren Gegnern stellt. Dabei rauscht man durch das Buch und blättert jede Seite mit Neugier um. Man will einfach wissen, wie es weitergeht. 

Ein Jugendbuch, das sicherlich auch vielen erwachsenen Liebhaberinnen des Genres Freude bereiten wird.

4 Sterne (🐳🐳🐳🐳)

Touch of Frost von Jennifer Estep
ISBN: 978-0-758-26692-7

Samstag, 23. Juni 2018

Sisterhood


Völlig aufgelöst erscheint die Frau eines ehemaligen Schulfreundes mit ihren zwei Kindern bei Harry Wong in Amerika. Aus China ist sie mit knapper Not entkommen. Ihr Mann wurde umgebracht nachdem er in letzter Sekunde eine Nachricht an Harry auf den Weg bringen konnte. Harrys Tochter Lily, die in dem selben chinesischen Kloster erzogen werden sollte wie Harry, ist verschwunden. Sofort organisieren Harry und die Schwesternschaft, der auch Harrys Frau angehört, eine Expedition nach China.

Bei diesem Band handelt es sich bereits um den 26. Band einer Reihe um die Schwesternschaft, was sich aus dem Titel allerdings nicht sofort ergibt. Erwirbt man diesen Roman also unwissend, stürzt man in ein unbekanntes Universum, das ohne Hintergrundwissen doch etwas befremdlich erscheint. Und so wundert man sich, wieso Cooper, ein Hund, als Barometer dafür dienen kann, ob Lily in Sicherheit ist oder nicht. Man staunt, dass aus dem Stehgreif eine Firma aus dem Hut gezaubert wird, unter der man mit Leichtigkeit nach China einreisen kann. Man versteht etliche Handlungen und Gefühle nicht, die ein wenig übertrieben oder auch unmotiviert wirken.

Was also Leser,, die sich gerne im Universum der Schwestern bewegen und sich dort auskennen, mit Freude erwarten, hinterlässt bei anderen, die die Bedingung nicht erfüllen, eher Ratlosigkeit und Unverständnis. Sie laufen Gefahr, das Interesse zu verlieren und die Überzeugung zu erlangen, dass diese Reihe nichts für sie ist. Zu einer gewissen Enttäuschung trägt noch bei, dass zumindest dieses Buch mit älteren Veröffentlichungen der Autorin, die man gerne gelesen hat, nicht so recht mithalten kann.


2,5 Sterne (🐳🐳+)

Point Blank von Fern Michaels
ISBN: 978-1-420-13593-0


Dienstag, 19. Juni 2018

Für die Bedürftigen


Nein, so ist es kein schönes Leben. Rayonsinspektor August Emmerich lebt im Männerwohnheim, seine Kriegsverletzung schmerzt, oft nagt der Hunger und in der Dienststelle muss er Hilfsarbeiten leisten. Auch für die Bevölkerung Wiens bringt das Jahr 1920 nicht viel Gutes. Viele Menschen haben keine Arbeit, leiden Hunger, leben am Rande der Gesellschaft. Die Folgen des ersten Weltkrieges sind noch lange nicht überwunden. Als ein beliebter Politiker ermordet wird, möchte Emmerich an der Untersuchung beteiligt werden. Doch die Vorgesetzten lassen ihn und seinen Assistenten Winter außen vor. August Emmerich wäre aber nicht er selbst, wenn er sich davon entmutigen lassen würde.

Zwar hat es August Emmerich in seinem zweiten Fall zur Abteilung „Leib und Leben“ geschafft, seine Tätigkeit dort hätte er sich allerdings anders vorgestellt. Nicht viel mehr als Zuarbeiten darf er leisten. Dabei will er doch auf die Straße und ermitteln. In einer eher nebensächlichen Angelegenheit gelingt es ihm, ein schnelles Ergebnis abzuliefern. Und damit hat er seinem Chef das Versprechen abgerungen, in die Morduntersuchung einbezogen zu werden. Schnell allerdings ist ein Verdächtiger gefasst, einer der Ärmsten der Gesellschaft, und Emmerich hat nur wenig Zeit, dessen Unschuld zu beweisen. 

Aufmüpfig, intelligent und pfiffig macht sich August Emmerich an die Arbeit. Wenn die Vorgesetzten nicht hinter ihm stehen, geht er eben auf eigene Faust los. Sein Kollege Winter ist dabei meist an seiner Seite und wirkt ausgleichend auf ihn ein. Der Mord an dem Politiker kommt wie ein simpler Fall daher, vielleicht ein mißglückter Raub. Doch bald schon ergeben sich Spuren, die auf eine wahrhaft menschenfeindliches Komplott hindeuten. 

Sehr anschaulich schildert die Autorin das Dasein der einfachen Menschen im Wien des Jahres 1920. Ein hartes Leben, das viele Entbehrungen beinhaltet. Das kleine Glück scheint beinahe unerreichbar. Und die wenigen hilfreichen Menschen, die die Situation verbessern wollen, sehen sich ungeahnten Widerständen gegenüber. Über den Fall wird dazu noch eine geradezu perfide Menschensicht der damaligen Zeit, von der man nicht glauben sollte, dass sie völlig überwunden ist, dargestellt. Und ein zunächst unspektakulärer Fall bekommt eine große Tiefe. Man ist mitgerissen und entsetzt und hat doch immer in Gedanken, dass diese Vergangenheit nicht fern ist. Schön wäre es, wenn die Menschen menschlich blieben, Sicherheit gibt es leider nicht. Und die Wurzeln des Übels wurden vielleicht schon zu damaligen Zeiten gesät. 

Ein herausragender historischer Kriminalroman, der seinem Vorgänger in Nichts nachsteht.

4,5 Sterne (🐳🐳🐳🐳+)

Die rote Frau von Alex Beer
ISBN: 978-3-809-02676-1


Sonntag, 17. Juni 2018

Märztot


In die Welt der Schmuggler und Schwarzhändler will US-Officer Mason Collins sich einschleusen lassen. Das geht jedoch fürchterlich schief, denn als nach Monaten der Vorbereitung die Kontaktaufnahme naht, bricht eine Art Bandenkrieg los. Bei etlichen der Opfer handelt es sich um diejenigen, von denen Mason Informationen einholen wollte. Seine Operation ist geplatzt und bevor sich Mason wirklich von der Enttäuschung erholt hat, kommt es zu noch grausameren Todesfällen. Mit einem der Toten war Mason persönlich bekannt und dieser hatte ihn um Hilfe gebeten, da er sich in Gefahr sah. Wie recht hatte er mit seiner Vermutung und wie wenig konnte Mason tun.

Garmisch-Partenkirchen im Jahr 1946, eine Welt, die sich von den Strapazen des Krieges noch lange nicht erholt hat. Viel Geld zu verdienen gibt es nicht, viel Arbeit auch nicht, viel liegt noch in Trümmern. Nur der Schwarzmarkt floriert. Und amerikanische Soldaten, wenn nicht gar Offiziere, scheinen daran beteiligt zu sein. Wie so oft heißt es, Geld stinkt eben nicht. Mason Collins stemmt sich gegen diese Entwicklung. Ein ehrenhafter Offizier sollte doch nicht so tief sinken, passiert dies doch, so gehört die Sache durchermittelt und die Täter bestraft, ungeachtet ihrer Position und Herkunft. Mit seiner Meinung steht Collins allerdings relativ alleine da.

Der amerikanische Teil des besetzten Nachkriegsdeutschlands ist wahrlich ein spannender Schauplatz. Schmuggel, Schwarzmarkt, Liebe und Mord sind Zutaten, die vor dem Hintergrund des gerade erst zurecht verlorenen Krieges viel versprechen und neugierig machen. Doch der zweite Band der Reihe um den Militärermittler Mason Collins hält nicht ganz, was er verspricht. Eher hat man hier einen ganz normalen Thriller, der eben diese Kulisse hat. Das Verbrechen ist nicht aus der Geschichte heraus entwickelt, sondern es könnte auch in jeder anderen Zeit geschehen, in der Schmuggel und Schwarzmarkt blühen. So versuchen hier wenige Aufrechte, die Verstrickungen in den eigenen Reihen mit dem Verbrechen zu stoppen und gleichzeitig die Morde aufzuklären. Dabei gehen sie um der Aufklärung willen teilweise selbst recht rigoros vor. 

Ein durchaus fesselnder Thriller, der wohlmöglich eine bessere Wirkung erzielt, wenn er unvoreingenommener angepackt wird. 


3,5 Sterne (🐳🐳🐳+)

Schlangengift von John Connell
ISBN: 978-3-442-48403-4


Samstag, 16. Juni 2018

Eisnacht


Es sieht nicht gut aus für Kommissar Fredrik Beier. Er erwacht in einem Krankenhaus, offensichtlich hat er sich mit Medikamenten vollgepumpt, erinnern kann er sich jedoch an nichts. Wollte er sich umbringen? Den Tod seines kleinen Sohnes, den er in seinen Augen mitverschuldet hat, kann er sich nicht vergeben. Doch viel Zeit hat er nicht, um sich Gedanken zu machen. Bald schon kommt er mit einem Fall in Verbindung, der seine ganzen Fähigkeiten als Ermittler fordert. Kafa Iqbal ist zum ersten Mal als leitende Ermittlerin eingesetzt und sie bekommt es gleich mit einem Toten zu tun, der eigentlich schon seit Jahren als tot gilt.

In seinem zweiten Fall droht Fredrik Beier abzustürzen, so scheint es jedenfalls. Nur die komplizierten Nachforschungen um die Geheimnisse der Toten lassen ihn die trüben Gedanken für eine Weile vergessen. Was oder wer steckt hinter den Taten? Je tiefer die Polizisten graben, desto ungereimter werden die Spuren zunächst. Nichts will richtig zusammen passen. Einige Hinweise deuten allerdings in die Vergangenheit. Eine Vergangenheit, in der die politische Lage noch eine andere war und es auch mal zu geheimen Militäreinsätzen kommen konnte.

Gefühlt besteht das Buch aus zwei Hälften oder auch zwei Fällen, von denen die erste bzw. der erste etwas behäbig erscheint, so dass die Lektüre nicht so richtig in Gang kommen will. In der zweiten Hälfte bzw. dem zweiten Fall, der natürlich mit dem ersten zusammenhängt, wird es dann plötzlich so spannend, dass man kaum noch von dem Buch lassen kann. Das Geschehen schraubt sich zu einem fulminanten Finale hoch, das einen erbeben lässt. Fredrik Beier und Kafa Iqbal erweisen sich als tolles Team, das nicht lockerlässt, wenn es gilt, ein Verbrechen aufzuklären. Widerstände werden ignoriert und stacheln eher an, noch tiefer zu blicken.

Gekonnt vorgetragen von Dietmar Wunder überzeugt dieser zweite Kriminalroman um Fredrik Beier noch mehr als sein erster Auftritt.


4 Sterne (🐳🐳🐳🐳)

Der Bote von Ingar Johnsrud
ISBN: 978-3-8371-3928-0


Donnerstag, 14. Juni 2018

Schüleraustausch - Traumland USA


Valentin freut sich sehr auf seine hundert Tage Amerika. Die Trennung von seiner Freundin ist noch nicht lange her, die Abwechslung wird ihm guttun. Doch bei seinen ersten Gasteltern fühlt er sich nicht wohl und es scheint wie eine glückliche Fügung als er Conor am Strand von San Diego trifft. Valentin erzählt von seinen Problem und Conor lädt ihn spontan ein, zu ihm und seinen Eltern zu ziehen. Diese sind zwar überrascht, in ihrem großen Haus ist aber reichlich Platz und Conors Vater schafft es Valentin in der Schule seines Sohnes unterzubringen. Bald schon lernt Conor die hübsche Trinity kennen. 

Ein Jugendroman über den Aufenthalt eines 17jährigen in San Diego. Irgendwie ist es doch eine fremde Welt, dieses Riesenland, diese Riesenstadt. Viele unterschiedliche Viertel, unterschiedliche Schulen, unterschiedliche Menschen. Mit dem Aufenthalt bei Conors Eltern scheint Valentin das große Los gezogen zu haben. Die Eltern sind sehr wohlhabend, berufstätig. Coner geht auf eine gute Schule. Doch zwischen Conor und seinen Eltern herrscht eine angespannte Stimmung. Die Eltern haben seine Zukunft genau geplant und Conor sieht da einiges anders als sie. Valentin schafft es seiner Freundin nicht mehr so sehr nachzutrauern, allerdings hat er die Aufmerksamkeit einer Mitschülerin erweckt, was ihm eher peinlich ist. 

Ein deutsch-englisches Buch, eine sehr schöne Idee. Zwar großenteils auf Deutsch geschrieben, sind etliche englischsprachige Dialoge eingestreut, wodurch der Roman auch zu einer kleinen Lernhilfe wird. Per Links kann man einige Szenen aus dem Buch in You-Tube Video nacherleben. Zwar neigt man dazu nicht jedem Link zu folgen, weil es den Lesefluss stört, nach Beendigung der Lektüre bietet es sich an, sich in die szenischen Darstellungen zu vertiefen. Die Handlung des Romans ist manchmal etwas einfach gestrickt. Die Protagonisten wirken aber durchweg sympathisch und entwicklungsfähig. Etwas wirklichkeitsfern, aber schön zu lesen. Für Jugendliche, die von Amerika träumen, könnte dieser Roman ein Ansporn sein, es tatsächlich mal mit einem Austausch zu versuchen. Wegen der externen Links, eignet sich die Lektüre vielleicht am besten als ebook auf dem Tablet.


3,5 Sterne (🐳🐳🐳+)

California Dreaming - 100 geniale Tage in San Diego von David Fermer
ISBN: 978-3-8415-0368-8


Dienstag, 12. Juni 2018

Provinztours


Manchmal redet sich die 40jährige Werbetexterin Anne um Kopf und Kragen, besonders wenn sie sich mal wieder über ihren Ex-Mann Oliver aufregen muss. Mit diesem arbeitet sie leider immer noch in der selben Firma. Und so hat Anne, die Städterin, plötzlich über eine Woche Landurlaub vor der Brust. Das kann ja nichts werden. Gegend, Landluft, Langeweile. Dass ihr Lieblingscousin Mike, der auch ihr einziger Cousin ist, sie begleitet, ist nur ein schwacher Trost. Fünf Kaffs sollen bereist werden, wahrscheinlich ist eins öder als das andere. Schon im ersten kleinen Ort ist das Glück zumindest Mike schon mal hold. Er lernt die resolute Nicki kennen, die genau sein Typ sein könnte.

Stadtmenschen auf dem Land, dort, wo es zwar anders ist, aber vielleicht doch nicht ganz so schrecklich wie befürchtet. Ein feuchtfröhlicher Besuch auf dem örtlichen Schützenfest, bringt wenigstens die Erkenntnis, dass man auch in ländlichen Gebieten ordentlich feiern kann. Schneller als gedacht haben Anne und Mike ein paar liebenswerte Dorfbewohner kennengelernt, so dass sie es fast schon bedauern, weiterreisen zu wollen. Doch jedes Dorf hat seine Vorzüge und interessante Menschen wohnen manchmal in der kleinsten Hütte. Sowohl Anne als auch Mike erkennen, dass nicht alles in ihrem Leben perfekt ist und dass nicht alles auf dem Land zum fürchten ist. 

Vielleicht fällt es zunächst etwas schwer sich auf das Püppchen Anne und den Berufsjugendlichen Mike einzulassen, vielleicht mag der Trip aufs Land in kleinen Teilen etwas nichtssagend wirken, doch je länger die beiden unterwegs sind und auf dieser kurzen Reise beginnen über sich selbst nachzudenken und einiges zu verändern, desto mehr freundet man sich mit ihnen an. Gerne liest man welche neuen Eigenschaften sie an sie selbst entdecken. Wenn man selbst vom Land kann man bestens nachvollziehen, dass die Menschen da und dort nicht so unterschiedlich sind und jeder Lebensort seine Qualitäten haben kann. Schließlich ist von jedem Dorf eine Stadt nicht weit entfernt und aus jeder Stadt führt ein Weg aufs Land, so dass man eigentlich auf nichts verzichten muss. Manchmal kann es ein Glück sein, sich Veränderungen gegenüber offen zu zeigen.

3,5 Sterne



Landeierforschung von Karin Spieker
ISBN: 978-3-492-50152-1


Sonntag, 10. Juni 2018

Amanda


Kommissar Tommy Bergmann kann nicht aufhören, nach Amanda zu suchen. Obwohl alle glauben, sie muss tot sein und auch ihr mutmaßlicher Mörder gilt als verstorben. Es gibt keinen Beweis, Bergmann will unbedingt die Wahrheit finden. Doch er riskiert seinen Job, wenn er nicht locker lässt. Unerwartet jedoch bekommt ein Beteiligter Postkarten, die so aussehen, als könnten sie nur vom Täter stammen. Bergmann begibt sich nach Vilnius, von wo die Karten angeblich abgeschickt wurden. Kann er dort eine Spur finden? Indessen wird an der norwegischen Grenze eine Leiche gefunden, die offensichtlich auf eine ähnliche Art zu Tode kam wie frühere Opfer.

Dieser dritte Teil der Reihe um Tommy Bergmann schließt direkt an den zweiten Teil an. Es könnte ratsam sein, nochmal ein wenig im Vorgängerband zu blättern, um sich einiges in Erinnerung zu rufen. Der Eindruck, die beiden Bücher wären besser gleichzeitig veröffentlicht worden möglicherweise sogar in einer zusammengefassten Ausgabe, lässt sich nicht ganz vermeiden. Trotz dieser Ausgangslage ist der geschilderte Fortgang der Handlung sehr spannend. Auch wenn  Bergmann und seine Kollegin Susanne Bech nicht Hand in Hand ermitteln, sondern eher nebeneinander her, ergibt sich gerade daraus für den Leser ein echtes Potential, da er zum Teil  mehr weiß als jeder Ermittler für sich. 

Nachdem man diesen sehr ins Persönliche des Kommissars gehende Fall gelesen hat, ist man etwas verunsichert, wie man Tommy Bergmann charakterisieren soll. Steht er schon zu Beginn seiner Nachforschungen am Rande einer Suspendierung, kann er dieser nun noch entgehen. Seine teilweise sehr erschreckenden Handlungsweise passen mitunter nicht zu seiner begnadeten Kombinationsgabe. Nichtsdestotrotz ist man gefesselt von der Lektüre und man drückt den Ermittlern in jedem Moment die Daumen, sie mögen den Wettlauf gegen die Zeit gewinnen. Doch es wird immer knapper und damit unwahrscheinlicher, dass es zu einem glücklichen Ende kommen kann. Selbst in letzter Minute noch hält der Autor einige Überraschungen bereit, die dafür sorgen, dass es einem kalt den Rücken runterläuft.


4 Sterne (🐳🐳🐳🐳)

Der einsame Bote von Gard Sveen
ISBN: 978-3-471-35150-5


Freitag, 8. Juni 2018

Die Suche


Zu Viert machen sie Urlaub in Südfrankreich, doch leider verläuft nicht alles so harmonisch wie erhofft. Als Laura auf einmal nicht da ist, sind sie dennoch besorgt. Schnell taucht Laura wieder auf, nur um erneut zu verschwinden. Diesmal hat es Jan ungleich schwerer die anderen davon zu überzeugen, dass sie unbedingt nach Laura suchen müssen. Als sie jedoch einen seltsamen Film auf Lauras Handy finden, unterstützen sie die Suche. Jan reist zurück nach Berlin, weil er glaubt, nur dort könne er eine Spur von Laura finden. Bald wird eine Leiche gefunden, bei der es sich allerdings nicht um Laura handelt.

Ein wenig wie Brainstorming wirkt dieser zweite Roman des Autors. Ein Handlungsansatz, aus dem sich schnelle Szenenwechsel, schnelle Gedanken, schnelle Aktionen ergeben. Etwas, das die Lektüre sehr flüssig macht und die Lesezeit wie im Fluge vergehen lässt. Man jagt mit Jan durch Berlin und folgt seiner Suche, während der er in immer bedrohlichere Situationen gerät. Je mehr er über Laura erfährt, desto mehr werden seine Zweifel an ihr genährt. Wer ist Laura wirklich? Eine liebenswerte junge Frau oder ein egomanes Monster, das nur an sich selbst denkt. Doch Jan glaubt an Laura und mit immer größerer Verzweiflung setzt er seine Suche fort.

Dieser Thriller versteht es zu fesseln. Fast wie in einem schnell geschnittenen Film wird man durch die Handlung getrieben, so dass man kaum zu Atem kommt. Doch man bekommt auch den ein Eindruck, dass diese Schnelligkeit zu einer gewissen Oberflächlichkeit geführt hat. Da werden die Charaktere so eindeutig gezeichnet, dass ihnen ein wenig Vielschichtigkeit fehlt und Momente, die dem Roman mehr Tiefe verleihen könnten, werden dem Tempo geopfert, das in dem Buch vorherrscht. Zwar ein spannender Roman, der allerdings keinen dauerhaften Eindruck hinterlässt.


3 Sterne (🐳🐳🐳)

Der Schock von Marc Raabe
ISBN: 978-3-8437-0452-6


Donnerstag, 7. Juni 2018

Die Neuen


Die neuen Nachbarn von nebenan wirken sehr interessant. Sie sind künstlerisch tätig, wild und einfach cool. Sogar ihre drei Kinder scheinen bestens drauf zu sein. Für Sara und Neil bilden die Neuen ein Vorbild, mit denen man seinen Bekanntenkreis schmücken kann. Schnell kommen die Ehepaare in Kontakt und Sara beginnt ihr eigenes Leben zu hinterfragen. Ist ihre etwas langweilige Bürotätigkeit das Richtige für sie? Vielleicht sollte sie sich eher ihrem Roman widmen. Passen ihre Kinder noch auf die staatliche Schule oder sollte sie sie mit der Nachbarin gemeinsam von zu hause aus unterrichten. Und kann ihr Neil noch mit dem neuen Nachbarn mithalten?

Im Klappentext dieses Romans wird erwähnt, dass Veränderungen einen Preis haben können. Interessiert fragt man sich, was dieser Preis sein könnte. Möglicherweise haben die Neuen dunkle Geheimnisse oder haben sie einen Plan? Könnte sich daraus eine Spannung entwickeln wie bei einem Thriller? Von dieser Erwartung ausgehend, könnte die Lektüre dieses Romans etwas enttäuschen. Die Handlung plätschert beschreibend dahin, so wirklich gravierendes geschieht nicht. Eher scheint es so als ließen sich Sara und Neil willig ausnutzen, berauscht von dem Künstlerschein, der auch nicht so berühmt ist. Die Neuen erwecken den Eindruck als seien sie ziemlich oberflächlich und handelten häufig eigennützig. Sie bringen nicht viel mehr als hohles Gerede hervor und verstehen es, andere zu blenden. Sara und Neil fallen allem Anschein nach nur zu gerne darauf hinein.

Wenn man sich mit Büchern schwertut, die keinen wirklichen Sympathieträger haben, ist dieses Buch möglicherweise nicht die günstigste Wahl. Die Großkotzigkeit und das Selbstverständnis, mit dem die Neuen sich über die Bedürfnisse anderer hinwegsetzen ist manchmal etwas nervig. Und an den Alteingesessenen ist unverständlich, wieso sie so danach gieren, in den Dunstkreis der Neuen zu kommen. Sind sie sich selbst gar nichts wert? Ihr Sohn durchschaut die Neuen schneller als sie. Und nach und nach wird einem die Lektüre, die eigentlich recht angenehm beginnt immer schwerer. Zwar möchte man nicht in der Umgebung der Neuen leben, aber die Dummheit der Alten kann man auch nicht so sehr sympathisch sehen.

2,5 Sterne (🐳🐳+)

Das Paar aus Haus Nr. 9 von Felicity Everett
ISBN: 978-3-959-67212-2


Dienstag, 5. Juni 2018

Amphitheater


Endlich mal ein gemeinsames Wochenende für Capitaine Roger Blanc und seine Untersuchungsrichterin Aveline. Arles scheint dafür der ideale Ort zu sein, nicht zu weit weg, aber doch weit genug, um vor zufälligen Treffen einigermaßen geschützt zu sein. Allerdings geht schon beim ersten Zusammentreffen in dem berühmten Amphitheater von Arles so ziemlich alles schief. Aveline wird Zeugin eines Mordes und dem Täter gelingt es, ihre Tasche zu stehlen. Eine Tasche, in der sie wichtige Dokumente aufbewahrte, die sie nach dem Wochenende mit nach Paris nehmen wollte. So wird aus dem geplanten Kuschelwochenende eine Jagd nach einem Mörder und eine Suche nach einer Tasche.

Mal etwas anderes: Capitaine Roger Blanc wildert in einem fremden Revier, denn schließlich ist er in Arles nicht zuständig. Für die örtliche Polizei ist er nur ein Zeuge oder sogar ein Verdächtiger und mit allem, was er sagt, muss er vorsichtig sein. Schließlich darf niemand von seinem Treffen mit der verheirateten Aveline wissen. Und doch will Blanc klären, wieso das Opfer ums Leben gebracht wurde. Doch so wie Aveline und Roger hinter den Tätern her sind, so sind auch die Täter hinter den beiden heimlichen Geliebten her. Als dann auch noch der Kollege Tonon im Amphitheater auftaucht, ist Blanc vollends verblüfft. Diesen wähnte er doch in einer Kurmaßnahme.

Die Idee, seinen Capitaine quasi undercover ermitteln zu lassen, ist sehr gelungen. Damit hebt sich dieser fünfte Band von seinen Vorgängern ab und wird für die Leser besonders interessant. Spannend auch die Entdeckung von Aveline in einem anderen Umfeld und nicht nur für ein kurzes Stelldichein. Roger Blanc wird hier ein ums andere mal überrascht und nur meistens positiv. Seine Aveline ist schon ein Früchtchen. Zwar werden einige Hinweise etwas ausführlich abgehandelt, doch insgesamt bekommt man einen packenden Einblick in das Südfrankreich nach der Wahl des Herrn Macron, der nicht nur in Europa, sondern auch in seinem Land einiges durcheinander gewirbelt hat. Da scheinen einige im Geheimen zu wirken und gleichzeitig um ihre Pfründe zu fürchten. Warum aber dieser Mord geschah, wird nach und nach preisgegeben. Nach und nach durchblickt man die Hintergründe des Geschehens und man fragt sich…. Nun, dass behält die Rezensentin lieber für sich, schließlich soll jeder Leser selbst entdecken, welch ausgeklügelte Geschichte der Autor präsentiert. Ein Fall, den Roger Blanc überleben muss und der ihm vielleicht die eine oder andere Illusion nimmt.

4 Sterne (🐳🐳🐳🐳)

Dunkles Arles von Cay Rademacher
ISBN: 978-3-832-19875-6


Samstag, 2. Juni 2018

Unbekannte Marie


Jules Mutter ist verstorben, Jule ist untröstlich. Ihr Bruder Thomas ist ihr keine große Hilfe, er ist eher der Planer und Rechner. Schnell will er das kleine Erbe aufteilen. Anders empfindet Jule, sie möchte die Erinnerung an ihre Mutter Marie bewahren. Unter den Erinnerungsstücken findet Jule allerdings Fotos, die ihre Mutter mit einem unbekannten Mann zeigen. Hat ihre geliebte Mutter etwa einen Liebhaber gehabt? Hatten die Italienurlaube, die Jule als Kind so wunderbar fand, einen ganz anderen Zweck? Jule reist nach Italien, um den Spuren ihrer Mutter zu folgen. Eine Reise, die für Jule ungeahnte Folgen hat.

Jules Leben droht auseinander zu brechen. Vor nicht langer Zeit haben sie und ihr Freund Hannes sich getrennt. Als Psychologen haben sie zu viel psychologisiert, das konnte auf Dauer nicht gut gehen. Doch nun ist ihre Mutter verstorben und Jule fehlt jeglicher Halt. In dieser Situation findet sie keine liebevolle Erinnerung, sondern ein Geheimnis, das das Leben von Marie umgab. Jule stürzt sich in die Nacht, nur um festzustellen, dass ihr das auch nur kurze Erleichterung bringt. Bald erkennt Jule, dass sie ihre Mutter ganz neu kennenlernen muss, um ihren Frieden mit ihr zu machen und in ihrem eigenen Leben voran zu schreiten.

Sehr ansprechend ist das in klaren Farben gestaltete Cover des Buches. Im Zusammenspiel mit dem Titel erhofft man sich, von einer Reise in den Süden zu lesen, auf der es neben einer süßen Liebesgeschichte, ein Geheimnis um die eigene Mutter zu entschlüsseln gilt. Etwas ernster und schwermütiger ist dann Maries träumerische Geschichte. Jule muss in ihrer Trauer auch noch erkennen, dass sie ihre Mutter eigentlich kaum kannte. Dieser Schmerz kommt noch zu dem ursprünglichen Verlust hinzu. Bei diesem Unterschied zwischen Vorstellung und Wirklichkeit ist es keine große Überraschung, dass eine Annäherung an die Handlung zunächst etwas schwierig ist. Dennoch überzeugt Jule mit ihrem Ringen um ihre Mutter und deren wahre Persönlichkeit. Wie auch im wahren Leben liegt hier in jedem Ende auch ein neuer Anfang, ein sehr hoffnungsfroher Anfang, 


3,5 Sterne (🐳🐳🐳+)

Der Sommer der blauen Nächte von Stefanie Gregg
ISBN: 978-3-8412-1474-4


Freitag, 1. Juni 2018

Klick


Klick - so überlebst du beim Russischen Roulette. Allerdings ist es fraglich, ob alle überleben, schließlich passen sechs Kugeln in die Trommel und mindestens eine Kammer ist belegt. 

Nur zufällig wird der elfjährige Ismail von einem Drohnensteuerer gefunden. Während des Fluges filmt er einen Industrieschornstein von oben und entdeckt das tote Kind. Doch ist kein Kind als vermisst gemeldet. Zack Herry will alles unternehmen, um den Tod des Jungen aufzuklären. Obwohl er selbst nicht gut drauf ist, denn gerade erst hat sein bester Freund eine schwere Verletzung überstanden, gibt es für ihn kein Halten. Ein totes Kind ist etwas, was nicht zu ertragen ist.

Zack Herry setzt sich selbst mächtig unter Druck und auch der Tod seiner Mutter macht ihm weiterhin zu schaffen. Er muss wach sein und topfit. Dass er mit den Drogen jedoch genau das Gegenteil erreicht und sich und seine Kollegin Deniz mitunter sogar in Gefahr bringt, verdrängt Zack sehr geschickt. Selbstverleugnung ist eben alles. Wann wird Zack soweit kommen, den Drogen abzuschwören, kann sein alter Zen-Meister ihm helfen? Oder ist es vielleicht an der Zeit, einen Entzug zu wagen. Möglicherweise würde es helfen, den Tod der Mutter endgültig aufzuklären und auch die Fragen zu seiner eigenen Vergangenheit zu beantworten. Noch hat Zack die Lösung nicht, aber bald wird er sich etwas einfallen lassen müssen.

Wenn es um Kinder geht, wird man zurecht leicht dünnhäutig. Den Jüngsten und Hilflosesten sollte in dieser Welt kein Unheil geschehen. Doch nicht immer geht dieser Wunsch in Erfüllung, wie hier der kleine Ismail erfahren muss, der seine Heimat gewiss nicht verlassen hat, um in Schweden zu sterben. Und so verfolgt man voller Anspannung den Weg der Kommissare. Sie müssen einfach die Lösung finden. Schließlich besteht häufig die Gefahr, dass ein Täter nach neuen Opfern sucht. Etwas, das man sich kaum ausdenken möchte. Die geheimnisvollen Andeutungen zu Zacks eigener Vergangenheit tragen noch einiges dazu bei, dass man gefesselt bei der Sache ist und mit großer Neugier auf den dritten Band der Reihe wartet, der für den Herbst angekündigt ist.

4 Sterne (🐳🐳🐳🐳)

In den Fängen des Löwen von Kallentoft & Lutterman
ISBN: 978-3-608-50372-2