Dienstag, 26. Dezember 2017

Rache

In der Karibik explodiert eine Yacht, auf der sich eine englische Prinzessin befand. London ist in heller Aufregung. Unglaublich, dass sich ein Killer an eine Adelige herangewagt haben soll. Der britische Geheimdienst versucht die Hintergründe des Vorfalls aufzuklären. Dazu überredet er den künftigen Chef des Dienstes Gabriel Allon, einen letzten Auftrag im aktiven Dienst auszuführen. Ihm zur Seite gestellt wird Christopher Keller, ein ehemaliger Offizier, der nach langer Abwesenheit in die Dienste des MI6 zurückkehren soll. Schon bald finden die beiden heraus, dass mehr hinter der Sache steckt und die Ermittlung bekommt etwas Persönliches.

Bei diesem Buch handelt es sich bereits um den 15. Band der Reihe um den Meisterspion Gabriel Allon. So ist es fast unvermeidlich, dass es etliche Bezüge auf vorherige Erlebnisse der Hauptperson gibt. Zum Glück ist es für das grundsätzliche Verständnis der Handlung dieses Romans nicht zwingend notwendig die vorherigen zu kennen, einige Äußerungen bleiben ohne weitere Kenntnisse etwas ungewiß. Daher ist dieser Band vielleicht nicht so gut geeignet mit der Reihe zu beginnen. Allerdings weckt er schon Neugier auf mehr und es bleibt jedem selbst überlassen, sich weiter mit dem exzellenten Spion Gabriel Allon zu beschäftigen. 


Im vorliegenden Band beginnt nach der dramatischen Eingangssequenz eine beispiellose Jagd nach dem vermeintlichen Täter, die von Rachegedanken geprägt ist. Sowohl Allon als auch Keller haben sehr persönliche Gründe, den in ihren Augen identifizierten Täter tot zu sehen. In der Spionage ist es eben doch etwas anderes als im Krimi. Der mutmaßliche Schuldige soll nicht zwingend den Gerichten und einer gerechten Strafe zugeführt werden, sondern eine Elimination wird in Kauf genommen. Um die persönlichen Beweggründe einiger Beteiligter herum hat der Autor einen ausgesprochen spannenden Politthriller konstruiert, dessen Andeutungen einen kalte Schauer über den Rücken jagen. Attentate, Drogen, Waffen - vor nichts machen gewisse Staaten halt, wenn es gilt die eigene Politik durchzusetzen. Leider liegt der Autor damit wahrscheinlich recht nah an der Wahrheit. Die geheimen Dienst wissen ihre Intrigen gut im Verborgenen zu halten und so sind Bücher, die andere Denkansätze kredenzen als sie die herrschende Meinung öffentlich werden lassen möchte, allein schon deshalb lesenswert, weil sie das Gehirn etwas durchrütteln und es auffordern, mal einen anderen Blickwinkel einzunehmen.

4 Sterne (🐳🐳🐳🐳)

Der englische Spion von Daniel Silva
ISBN: 978-3-659-67604-5


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen